Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Ragnaröek - Rache

Review von Mandragora vom 15.03.2009 (4595 mal gelesen)
Ragnaröek - Rache An Met und Miezen muss ich in letzter Zeit immer denken, wenn es um MittelalterRock und der Gleichen geht und so bin ich recht froh, dass sich RAGNARÖCK mit ihrem ersten Pressling hier eher Richtung IN EXTREMO wenden als es den Frischlingen von FEUERSCHWANZ nachzumachen. Vorliegend machen uns Charon der Fährmann an Gesang und Sackpfeifen, Sigar der Schinder an der Gitarre, Ark der Schnitter ebenfalls an der Gitarre sowie in der Rhythmusabteilung Derol Bazuli am Bass und Rondall der Schläger am Schlagzeug ihre Aufwartung.

Nicht auf tönernen Füßen sondern auf einem metallenen Fundament stehen dabei die elf Tracks, die uns in fast vierzig Minuten geboten werden und welche nicht zu filigran, sondern eher konsequent und hart daherkommen. Vor allem treibende Riffings und Drums preschen immer wieder vor und so verlieren sich RAGNARÖK nicht in den Tiefen des Mittelalters sondern setzten innovativ auf eine gekonnte Mischung zwischen medieval feeling und treibendem Metal. Variantenreich zeigt sich der Silberling in Atmosphäre, Stimmung und Melodien. Die Instrumente werden gekonnt beherrscht und in nahezu ideale Relation zueinander gesetzt, das Songwriting ist gut gelungen. Langeweile kommt hier jedenfalls nicht auf.

Man kann festhalten, dass RAGNARÖK guten Metal zu bieten haben, der gut von Medieval-Elementen umsäumt und durchsetzt ist. Zwar sind in der Konzeption, abgesehen von dem verstärkten Metal-Einfluss, kaum Unterschiede zu SUBWAY TO SALLY oder IN EXTREMO zu sehen, jedoch bringt das Quintett ordentlich Power, Spielfreude und Lust an der Sache mit und hat daher mit "Rache" ein gelungenes Scheibchen mit nur wenigen Qualitätseinbußen im Gepäck. Interessant sind die dunklen, rauen Vocals von Charon dem Fährmann, die dem ganzen Konzept einen ungeschliffenen Touch geben, allerdings auch etwas variationsreicher sein könnten. In diesem Sinne 8 Punkte.

Anspieltipp ist besonders 'Spielmann', das mit seinen frischen Gesangspassagen richtig zum Abgehen anregt und die perfekte Mischung zwischen druckvollem Rhythmus, Dudelsackklängen und wirklich abwechslungsreichem, motivierendem Gesang. Man könnte glatt um ein Lagerfeuer herumspringen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Spielmann
02. Rache
03. Meister Röckle
04. Diener
05. Knochenschiff
06. Tanz mit mir
07. Fleisch
08. Feuertanz
09. Ragnaröek
10. Totentanz
11. Küss mich
Band Website: www.ragnaroeek.de
Medium: CD
Spieldauer: 38:47 Minuten
VÖ: 06.03.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.07.2015 Dornig(6.5/10) von Mandragora

08.10.2011 Eiskalt(4.5/10) von Eisenbrecher

15.03.2009 Rache(8.0/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!