Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Shadow Season - The Frozen

Review von Opa Steve vom 04.08.2003 (2497 mal gelesen)
Shadow Season - The Frozen Eine Black Metal Supergroup aus Iren und Norwegern (unter anderem mit den bekannten Namen Trym/Ex-Emperor und Sanrabb/Gehenna) spielte neben dem offiziellen Line-Up "Winter" und "Void" dieses Mini-Album ein.

Die Angabe der CD-Info spricht zwar von Dark Metal, doch spätestens nach dem gelungen atmosphärischem Opener sowie dem Highspeed-Auftakt von "Cataclysmic Ancient Illusion" ist der Hörer sicher, dass hier die Black Metal Wurzeln nicht abgelegt werden können. Das Songwriting erinnert nicht nur durch die Stimme sehr an Gehenna, auch die eingestreuten Stampf-Riffs mit agressivem Gitarrensound erinnern an die Gehenna-Epoche.

Tryms Drumming und seine typische Beckenwahl sind natürlich wieder ein Genuss. Beim Titelsong "Frozen" wird man wohlig an diverse Meisterwerke der letzten Emperor-CDs (RIP) erinnert. Leider kann das restliche Niveau nicht ganz so mithalten. Der letzte Song schleicht etwas zu lange um den heißen Brei und verliert sich in endloser Riff-Wiederholung, die manchmal einfach mit Gewalt zusammengefügt scheint.

Shadow Season werden es sehr schwer haben, sich in der Szene zu positionieren. Das Line Up klingt allzusehr nach Projektarbeit und erweckt aufgrund des Namedroppings außerhalb der ständigen Member keine Hoffnung auf eine ordentliche Weiterführung. Dazu eine stilistische Verwirrung, die vom Cover (Space-Stil a la Away von Voivod) über die Bandinfo ("Dark Metal") bis zur tatsächlich realisierten, Black-Metal-nahen Umsetzung zusätzlich für einige Fehleinschätzungen sorgen wird.

Abgesehen von diesen kleinen organisatorischen Unstimmigkeiten ist die MCD "The Frozen" dennoch ein gut unterhaltendes Werk. Wer auf Gehenna, unterstützt durch Tryms fantastische Ballerei, steht, dürfte auch an zumindest den ersten 3 Songs seine Freude haben. Shadow Season erfinden sicherlich nichts neu, aber was sie tun, tun sie auf solider Basis. Dazu eine killermäßige Produktion, und vor allem bei den rasenden Parts schlägt das schwarze Herz vor Freude.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
Phantoms in the glass
Cataclysmic ancient illusion
Frozen
To scorn the suicide earth
Band Website:
Medium: MCD
Spieldauer: 24:00 Minuten
VÖ: 10.02.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.08.2003 The Frozen(7.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!