Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Pain And Passion - Pain And Passion

Review von Attn vom 24.06.2003 (2386 mal gelesen)
Pain And Passion - Pain And Passion Bei Pain And Passion handelt es sich um eine 1998 gegründete Band, die sich jedoch größtenteils aus altgedienten Recken der schwedischen Metalszene zusammensetzt, die schon seit 20 und mehr Jahren aktiv sind. Nach einer Demo aus dem Jahr 2000 und einem Track für eine slowakische Metalcompilation erscheint jetzt ihr selbstbetiteltes Debütalbum.

Es beginnt schon ziemlich vielversprechend: Nicht gerade Full Speed, aber sehr angenehm rockend legen die Schweden mit „I Am I Do“ los. Grundsolider 80s Metal, würde ich dazu sagen. Recht tief gestimmte Gitarren, einprägsame Riffs, cleaner Gesang von Björn Asking. Wirklich ein schönes Stück. Eine Hörprobe dazu gibt’s aus der offiziellen Seite www.painandpassion.com . Lohnt sich auf jeden Fall.
„If I’m Not There Tomorrow“ geht in einem ähnlichen Stil weiter, eh man mit „What really Matters“ in langsamere Gefilde vordringt. Das tun die Jungs aber sogar mit großem Erfolg. Sehr angenehme Ballade mit wirklich gelungenem Refrain. Erinnert stilistisch ein wenig an Black Sabbath, ist aber bei weitem nicht so düster gehalten.
Dieser Song bleibt aber eine Ausnahme auf dem Album. Weiter geht’s mit gutem altem Rock ohne großartige Experimente. In Erinnerung bleibt aber auf jeden Fall die Stimme von Björn Asking. Sehr angenehm, recht vielseitig, man merkt ihm definitiv an, dass er einiges an Erfahrung mitgebracht hat. Unklar ist für mich allerdings, dass der Song „Get Ready“ als vorletzter kommt. Hätte m.E. einen sehr schönen Opener abgegeben, aber sei’s drum.

Wenn ich die Band mit irgendwem vergleichen müsste, würd ich sagen, sie sind irgendwo zwischen Black Sabbath und Iron Maiden. Soll heißen: Meist gemäßigtes Tempo und dominiert von ordentlichen Riffs und cleanem Gesang.
Was mir aber insgesamt ein wenig auf dem Album fehlt, sind ein paar ordentliche Soli oder ähnliches. Wie oben geschrieben: Grundsolide, aber mehr auch nicht unbedingt. Es fehlt halt ein bisschen was, was die Band wirklich von anderen abhebt. Meine Empfehlung wäre, vielleicht einen zweiten Gitarristen dazuzunehmen. Trotzdem ein wirklich ordentliches Debüt und auf jeden Fall ein bis zwei Hörproben wert. 7 von 10 Punkten

P.S.: Im Promo-Text wird der Album-Titel „Pain And Passion“ genannt, auf dem mitgelieferten Cover ist „Don’t Think Tomorrow“ zu lesen.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. I Am, I Do
2. If I’m Not There Tomorrow
3. What Really Matters
4. Waiting For The Day
5. Could I Walk Away
6. Won’t Tell You Anyway
7. Nobody Listens To The Old
8. Don’t Think Tomorrow
9. Get Ready
10. A War Within
Band Website: www.painandpassion.com
Medium: CD
Spieldauer: 47:53 Minuten
VÖ: 31.05.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.06.2003 Pain And Passion(7.0/10) von Attn

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!