Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Discipline - Saints & Sinners

Review von Souleraser vom 09.05.2003 (2576 mal gelesen)
Discipline - Saints & Sinners *gröhl* *schubs* *pöbel* *schwitz* *schrei*

Preisfrage:
Stammt obiger Textauszug
a.) aus dem Schlafzimmer von D. B*hlen?
oder
b.) vom Konzert einer Hardcore-Band?

Die Antwort schreibt ihr bitte auf eine Postkarte, die ihr sogfältig zusammenfaltet und in den nächsten Papierkorb werft. Danke.

Jedenfalls gingen mir spontan solche Gedanken durch den Kopf, als ich diese Scheibe zum ersten Mal aus der Verpackung nahm und Erinnerungen an lustige MoshPits mich durchflossen.

"Saints & Sinners" ist erstaunlich progressiv für meinen Geschmack, zumindest für eine tradionsreiche HC-Skin-Band wie Discipline.
So viele Punkeinflüsse wie auf dieser Scheiblette hatten die Holländer eher selten auf ihren Scheiben und genau aus diesem Grund macht dieses Album ungeheuer viel Spaß.
Schon der Opener "Everywhere we go" ist ein absoluter Punkkracher oberster Güteklasse. Ohrwurmtauglich, mitgröhlbar... prima.
Traditioneller und ne ganze Ecke rauher wirds dann auf "Citizens Revenge", während der Titeltrack mit seiner charmanten, beinahe kinderlied-kompatiblen Melodie schon wieder eher gute Laune verströmt.
Themenmäßig traditioneller sind Discipline bei Songs wie "Death's Glory", "Broken Glass" oder natürlich dem hammermäßigen "These Boots", einer absolut genialen, kleinen Hymne.
Ebenfalls Mitgröhlcharakter hat die ziemlich rockige (ha) Nummer "Hail, Hail Rock 'n' Roll", welche rein inhaltlich mit Sicherheit Rock-Fans jedes Genres aus dem Herzen spricht.

Mein Fazit: Super Scheibe. Eigentlich wirklich nix dran suszusetzen. Discipline spielen astreinen, wunderbaren, räudigen Straßen-Punk-/Hardcore. Warum trotzdem nur 8 Punkte? 2 Gründe: Zum einen strotzt dieses Album nicht gerade vor Kreativität. Obwohl das Spektrum für eine HC-Band ziemlich breit gefächert ist, bewegt sich doch alles weitestgehend innerhalb eines Korridors. Der zweite Grund ist die extrem kurze Spielzeit. Sorry, aber etwas mehr fürs Geld sollte man erwarten können.
Wer sich damit abfinden kann und auf 1a Punk/Hardcore steht, der darf ruhigen Gewissens zugreifen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Everywhere we go
2. Citizens revenge
3- Saints and sinners
4- Visty world
5. Death`n glory
6. Same old story
7. Broken glass
8. Hail, hail Rock `n` Roll
9. Forever
10. City of light
11. Rebel without a cause
12. These boots
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 33:39 Minuten
VÖ: 15.05.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.05.2003 Saints & Sinners(8.0/10) von Souleraser

Interviews

14.05.2003 von Souleraser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!