Ring Of Fire - Gravity

Review von Cornholio vom 09.12.2022 (403 mal gelesen)
Ring Of Fire - Gravity Die Kalifornier von RING OF FIRE gibt es schon seit 2000 und legen nun mit "Gravity" ihr fünftes Studioalbum vor. In der knappen Stunde gibt es recht vielschichtige Musik auf hohem Level geboten. In der Band um den ehemaligen MALMSTEEN-Sänger Mark Boals und Keyboarder Vitalij Kuprij hat sich seit dem 2014er Output "Battle Of Leningrad" einiges getan. So sind Bassist Stefan Scola, Drummer Alfonso Mocerino und Gitarrist Aldo Lonobile erst seit diesem Jahr am Start und geben folgerichtig auf "Gravity" ihr Debüt.

Und das tun sie beileibe nicht schlecht. Auch wenn Boals' Stimme meist im Vordergrund steht, ist auch das Keyboard stets präsent, wenn auch nicht aufdringlich. Die Bandbreite von RING OF FIRE ist breit gefächert. Die ersten Songs würde ich als neoklassischen Prog bezeichnen, aber 'The Beginning' und 'Storm Of The Pawns' könnten auch auf einem Album von SAVATAGE oder mit Abstrichen AYREON stehen. 'Melancholia' ist ziemlich straighter Power Metal, wobei hier mein Augenmerk eher auf den Lyrics liegt, das Thema "Mental Health / Depression" wird hier behandelt. Der Titeltrack sowie 'King Of Fools' gehen schon in Richtung Hard Rock, ehe mit 'Sky Blue', '21st Century Fate Unknown' und 'Another Night' ein Trio folgt, das auch AOR-Helden wie JOURNEY nicht schlecht zu Gesicht gestanden hätte. Gut, vielleicht sollte ich AOM (also "Adult Oriented Metal") schreiben, aber der Vibe ist hundertprozentig spürbar! Das verträumte 'Sky Blue', das straighte, stampfende '21st Century Fate Unknown' und das teilbombastische melancholische 'Another Night', großartig! Bei 'Run For Your Life' musste ich zweimal hinschauen, da ich erst dachte, es handle sich um einen Song von SONATA ARCTICA oder STRATOVARIUS. Das abschließende 'Sideways' beendet das Album mit einer gelungenen Mixtur aus den genannten Facetten, lässt den Hörer aber auch etwas ratlos zurück.

Wie gesagt, ziemlich vielseitig, das Quintett. Ob das nun im Sinne der Hörerschaft ist, darf wie immer jede/r selbst beurteilen. Ich finde es einerseits erfrischend, andererseits etwas zu viel des Guten. Aber hört selbst!




Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Beginning
02. Storm Of The Pawns
03. Melancholia
04. Gravity
05. King Of Fools
06. Sky Blue
07. 21st Century Fate Unknown
08. Another Night
09. Run For Your Life
10. Sideways
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 58:31 Minuten
VÖ: 11.11.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten