Mother Of Loudness - Arrows

Review von Stormrider vom 15.11.2022 (299 mal gelesen)
Mother Of Loudness - Arrows Ehrlicher Heavy Rock geht immer. Und genau den servieren uns MOTHER OF LOUDNESS auf "Arrows". Okay, mit drei Tracks und nicht ganz die Zwölfminutenmarke kratzend kann man nicht gerade von einem abendfüllenden Longplayer reden, aber der Trend in den letzten Jahren geht ja ohnehin zu mehreren kleinen Veröffentlichungen. Und am Ende zählt bekanntlich die Qualität, und die stimmt auf der EP größtenteils. Denn die drei Pfeile, welche das Quartett im Köcher hat, sind hörenswerter Hard Rock. Den Aufschlag mit 'Another Day' kann man sogar als kleinen eingängigen Hit bezeichnen, so gut läuft der Track ins Ohr, wenngleich mir die Melodielinie irgendwie bekannt vorkommt. Allerdings fällt mir nicht ein, welcher Klassiker hier genau seinen Einfluss geltend gemacht hat. Egal, denn am Ende rockt der Song mit seinem leicht punkigen Drive und dem eingängigen Refrain direkt ins Bein und in den Nacken. 'Bleeding Nails' fußt im Anschluss eher auf einem AOR-Fundament, zeigt trotz seines schicken Solos aber auch das (aktuell) vielleicht noch größte Ausbaupotenzial der vier lauten Mütter: Die Vocals sind okay, fügen sich harmonisch ins Gesamtbild ein, haben aber nicht den größten Wiedererkennungswert. Dem Titeltrack kann man dann ebenfalls attestieren, dass er ein solider Rocksong ist, dem aber ein wenig der Höhepunkt fehlt.

Positiv zu erwähnen ist auf jeden Fall noch der angenehm druckvolle und transparente Sound. Hier merkt man, dass sich MOTHER OF LOUDNESS einen richtigen Produzenten gegönnt haben. Dennis Ward ist für diese Art Musik auch eine vorzügliche Wahl und hat, wie eigentlich immer, einen tollen Job gemacht. Klar, heute kann jeder im Schlafzimmer einen akzeptablen Sound hinzimmern, aber wenn man sich Musik eben nicht nur als MP3 auf einem billigen Handykopfhörer anhört, dann kommt der Unterschied zum Tragen. Und das unterstreicht dann auch die Attitüde der Band: Lieber weniger in guter Qualität denn viel im Mittelmaß. Bleibt am Ende eigentlich nur noch zu sagen, dass Fans von klassischem Hard Rock der Band gerne mal ein Ohr schenken sollten, denn es gibt abseits der üblichen großen Namen eben auch all diese (noch) kleinen Bands mit ihren coolen Tracks, die viel zu selten gehört werden.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Another Day
02. Bleeding Nails
03. Arrows
Band Website:
Medium: EP
Spieldauer: 11:11 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten