Circle Of Silence - Walk Through Hell

Review von Stormrider vom 16.06.2022 (2213 mal gelesen)
Circle Of Silence - Walk Through Hell Man spricht gern von Schicksal, wenn negative Dinge unvorhergesehen eintreten, und so ist der Albumtitel für die süddeutschen Power Metaller von CIRCLE OF SILENCE genau das. Denn vermutlich gehen sie gerade durch die Hölle. Anfang April verstarb unvorhergesehen Bassist und Gründungsmitglied Björn Boehm, der das vorliegende vierte Album noch eingespielt hat, aber die Veröffentlichung tragischerweise leider nicht mehr miterleben konnte. Dabei traue ich dem Album zu, dass sich die Heilbronner damit weiter neue Fans erspielen werden, denn auch auf "Walk Through Hell" hat die Band, wie auf den Alben zuvor auch schon, wieder reinrassigen Stahl geschmiedet. Power Metal, der den Namen Power auch verdient. Für Fans des hymnischen Metals gibt es in der Dreiviertelstunde die absolute Vollbedienung. Knackige Riffs, ausgearbeitete Soli, Doublebass, Groove, ein kraftvoller Sänger, der hin und wieder leicht in Richtung Thrash shoutet und dazu jede Menge epische Chöre, die aber nicht zum Selbstzweck verkommen oder das Material unnötig aufweichen würden.

Das Ganze ist in eine stets leicht bedrückende Atmosphäre eingebettet. Hier macht sich das Drop-C Tuning definitiv bemerkbar und mündet dann in einer für das Genre recht düsteren Stimmung, die mich ein wenig an "Burnt Offerings" erinnert. Überhaupt dürften ICED EARTH die eine oder andere Runde auf dem Plattenteller im Band-Proberaum gedreht haben. Mich hat damals das Debüt schon sehr begeistert und auch "Walk Through Hell" hat wieder Tracks dabei, die auch noch in zehn Jahren für gereckte Fäuste sorgen werden. Dazu gibt es Lyrics, denen man ebenfalls anmerkt, dass viel Herzblut hineingeflossen ist. Metallerherz, was willst du mehr?

Wenn man unbedingt ein Haar in der Suppe finden möchte, dann hätte man vielleicht manche Songs ein wenig straffen können. Aber am Ende sind lange Solopassagen auch ein Trademark des US Power Metal. Einzelne Songs hebe ich mal nicht hervor, das Album funktioniert sehr stimmig als Ganzes. Wer also auf kraftvollen Power Metal mit leichten Thrash-Einschlägen steht, der schreibt sich bitte CIRCLE OF SILENCE mit "Walk Through Hell" auf den Einkaufszettel und macht damit ganz sicher keinen Fehler.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Down To Hell
02. Prisoner Of Time
03. Walk Through Hell
04. United
05. I Am Fear
06. At War With Yourself
07. Triumph Over Tragedy
08. I Want More
09. The Curse
10. Far Beyond The Sun
11. God Is A Machine
12. This Is War (Bonus Track)
13. Fire (Bonus Track)
Band Website: www.circle-of-silence.de
Medium: CD
Spieldauer: 56:53 Minuten
VÖ: 27.05.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten