Discreation - Order To Advance

Review von Lord Fubbes vom 13.03.2007 (5656 mal gelesen)
Discreation - Order To Advance Press uff die Fress, das gilt größtenteils für den ersten Longplayer von DISCREATION. Trotzdem finden sich auch durchaus liebliche Melodien und mal etwas langsamere Parts auf der Platte, so das ganze auch nicht langweilig wird. Wer unbedingt einen Vergleich braucht, der dürfte mit AT THE GATES nicht ganz falsch liegen.

Picken wir doch mal exemplarisch '1914' raus: los geht's mit einer Gitarrenmelodie, im zweiten Durchgang spielt die zweite Gitarre eine zweite Stimme dazu, das ganze wird nochmal wiederholt und dann kommt die Strophäh, die das Intro aufgreift, aber ansonsten in die vollen geht, auch schön mit Blastspeeds und allem, was man halt so braucht zum zünftigen Haareschwingen. Dann kommt mein persönlicher Lieblingsteil bei dem Song, die gar liebliche Bridge mit viel Tomtoms am Schlagzeug und einer hübschen Gitarrenmelodie, während Rüttmusgitarre und Bass Akkorde aushalten, der Refräh ähnelt dann wieder der Strophe. Zwischendurch noch ein Midtempomitteil, alles nett und abwechslungsreich arrangiert, fertig ist ein geiler Song!

Im Prinzip trifft das auch für alle andern Songs zu: übermäßig komplex ist da nichts, trotzdem, wie bereits erwähnt, durch das abwechslungsreiche Arrangement wird's wirklich nicht langweilig, und die Eingänigkeit trägt durchaus dazu bei, daß man sich schonmal kopfnickend vor dem CD-Player wiederfindet.

A propos Longplayer: das trifft's übrigens wirklich, weil die eigentliche Platte grad mal 7 Titel hat und damit zwar schon auf auch schon beachtliche 40 Minuten kommt, aber als Bonus gibt's noch das digital neu gemasterte erste Demo "The great curse" mit dazu, was die Gesamtspielzeit auf stolze 62 Minuten hebt. Und als Superduper-Bonus gibt's gar noch ein Video dazu mit "Breeding Terror", einem nicht normal auf der CD enthaltenten Song. Das Video selbst ist relativ, äh, nun, minimalistisch im Stile eines Livevideos, aber der Song ist geil, also zumindest das anhören des Videos lohnt auf jeden Fall. Warum der Song nicht normal auf der CD ist, entzieht sich meiner Kenntnis, für meinen Geschmack unverständlich, ist es doch einer geilsten Songs.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
Band Website: www.discreation.de
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 01.09.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten