Banner, 300 x 250, mit Claim


Psychotropic Transcendental - Ax Libereld ... Lun Yolina Un Yolina Thu Dar-Davogh

Review von Krümel vom 02.11.2021 (1311 mal gelesen)
Psychotropic Transcendental - Ax Libereld ... Lun Yolina Un Yolina Thu Dar-Davogh Mit "Ax Libereld" / "... Lun Yolina Un Yolina Thu Dar-Davogh" flatterte ein Doppel-Digi-Pack ins Postoffice. Die Band, von der dieses stammt, heißt PSYCHOTROPIC TRANSCENDENTAL. Der Name klingt irgendwie nach dem ein oder anderen Trip zuviel.

Die Musik irgendwie auch, denn mein erster Gedanke beim Opener 'Ax Libereld' der gleichnamigen ersten CD (die im Übrigen bereits von 2001 stammt) war: "Was hat der denn für ein Problem?" Denn Fronter K-vass schreit sich wie irre die Seele aus dem Leib. Allerdings entpuppt sich das Album schon nach wenigen Minuten als eine recht hypnotische Mischung aus Post Metal und Indie Rock. Mit ihren leicht melancholischen, einhüllenden Kompositionen, bei denen man immer wieder von garstigen Ausbrüchen in die Wirklichkeit geholt wird, erinnern mich die Polen ein wenig an SOLSTAFIR oder KATLA. Was ja nicht das Schlechteste ist. Und so fließen die insgesamt sieben Stücke in knapp einer Stunde ruhig dahin, abgesehen von den aufschreckenden harschen Passagen. Am Ende dieser ersten CD finden sich dann mit 'Garmed Il-Namars' und 'Or Navorunas' meine persönlichen Faves. Die beiden Schlusstracks wirken schön beruhigend, dazu kann ich mich sehr gut entspannen.

Die zweite CD des Bundles "... Lun Yolina Un Yolina Thu Dar-Davogh" (im Jahre 2018 erstmals veröffentlicht) stellt sich für mich etwas sperriger dar. Die 78 Minuten Spielzeit haben irgendwie nicht den gleichen Flow wie der Erstling, dafür kratzen viele der Stücke aber an der Zehn-Minuten-Marke und zwei reißen diese sogar ('Lavor Ni Termaned' und 'Wid Arra Float'). Zwar wirkt das zweite Album in Summe schon auch irgendwie hypnotisch, allerdings kann ich mich dabei nicht so fallen lassen wie beim Erstling. Irgendwie verliere ich beim Hören schneller die Geduld. Zum Glück kann dann der letzte Song 'Hoxathilag' meine Aufmerksamkeit wieder einfangen und es gibt doch noch etwas Entspannung für mich.

Fazit: Chrzanic (Bass), Gnat (Schlagzeug), Mariusz Kumala (Gitarre) und K-vass (Gesang) mögen mit PSYCHOTROPIC TRANSCENDENTAL vielleicht nicht Jedermanns Geschmack sein, aber alle, die auf flirrende Post/Indie/Rock/Metal-Gitarren mit leicht verschwurbelnden Vibes stehen und keine Angst vor irren Ausbrüchen haben, können ruhig mal ein oder zwei Ohren riskieren.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
CD1 Ax Libereld

01. Ax Libereld
02. Dirigah Nax Ma-Zarthilag
03. Raxus Mahad Kirdail
04. Sabagih Har Sabagihed
05. Hava Kirr Nax Lunamar
06. Garmed Il-Namars
07. Or Navorunas

CD2... lun Yolina Un Yolina Thu Dar-davogh ...

01. Mahad Lavor Sa-Zax
02. ...Luvan Daar Quorkugh
03. ...Lun Yolina Un Yolina Thu Dar-Davogh ...
04. Lavor Ni Termaned
05. Iin Varandhaar Iin Badenath Mahad Karviin
06. Float Wid Xeruaned Rattha
07. Zig Il-Saghar Iin Il-Saghar
08. Wid Arra Float
09. Hoxathilag
Band Website: www.facebook.com/PsychotropicTranscendental/
Medium: DoCD
Spieldauer: 135:45 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten