Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Lorna Shore - And I Return To Nothingness

Review von Metal Guru vom 28.08.2021 (1307 mal gelesen)
Lorna Shore - And I Return To Nothingness LORNA SHORE kommen aus New Jersey und sind Austin Archey (Schlagzeug), Adam De Micco (Gitarren), Andrew O'Connor (Gitarren) und Neuling Will Ramos (Vocals). Bis Dezember 2019 hatten sie noch einen gewissen CJ McCreery am Mikro, aber wie das in Bands, Beziehungen und anderen Bünden nun mal so ist: Irgendwann geht gar nix mehr, ist die Luft raus, platzt der Schädel. Ob "der Neue" besser/schlechter, echter/falscher, passender/unpassender als "der Alte" faucht/grunzt/keift, kann ich nicht beurteilen. Was ich allerdings beurteilen kann, ist die schlichte Tatsache, dass Mr. Ramos (Ex-A WAKE IN PROVIDENCE) beängstigend variabel vokalisiert - könnten auch drei oder vier verschiedene Schreihälse sein!

"... And I Return To Nothingness" nennt sich nach den hardcorigen, metallischen, schwarzen Full-Lengths "Psalms" (2015), "Flesh Coffin" (2017) und "Immortal" (2020) LORNA SHOREs 2021er-Veröffentlichung. Diese ist KEINE Full Length, sondern eine nur drei Songs umfassende EP/Maxi. DIE (= sowohl drei Songs als auch EP/Maxi) klingen nach dreimaliger Hochdruckhörung - wohlbemerkt für MEINE Ohren - wie 'ne Mischung aus Carl Orffs "Carmina Burana" (inklusive vielstimmigem Chor), DIMMU BORGIR (inklusive ultra-üblem Gefauche/Gegrunze/Gekeife) und hochtechnisierten Blast-Beats/lichtgeschwindigen Gitarren-Leads. Der Beipackzettel spricht in diesem Zusammenhang von (Zitat) "symphonic grimness of European black metal to death metal's complex fatal sonic formulas and hardcore's aural intensities". Ähm, ja ...

Doch, LORNA SHORE gefallen (mir)! Eigentlich wollten sie 2020 wieder "on the road" gehen, aber das Unwort des Jahrhunderts beziehungsweise das Virus des Jahrtausends (fängt mit "C" an und hört mit "orona" auf) hemmte/tötete/unterbrach/verhinderte/zerstörte (fast) ALLES - ja, besten (Un-)Dank auch! Um aber nicht völlig zu verkacken (= um die Zeit also kreativ und "sinnvoll" zu nutzen), verzog sich das Quäle-Quartett ins Studio und spielte die drei vorliegenden Songs ein. Wie sich DIE - in irgendeiner "neuen Realität" - entwickeln/wohin DIE - "nach" f...ing Corona - führen, wird genau DIE ("neue Realität" mit/nach/trotz f...ing Corona) zeigen. Ich persönlich hätte die Kapelle gerne mal live gesehen, denke/fürchte/glaube aber, dass DAS (zumindest in Germany) nix wird. Von meiner Seite also: All the best, LORNA SHORE!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. To The Hellfire (6:10)
02. Of The Abyss (5:43)
03. ... And I Return To Nothingness (6:11)
Band Website:
Medium: EP
Spieldauer: 18:04 Minuten
VÖ: 13.08.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.08.2021 And I Return To Nothingness(8.0/10) von Metal Guru

26.01.2018 Flesh Coffin(7.0/10) von Metal Guru

14.02.2020 Immortal(10.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!