Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Hecatomb - Horrid Invocations

Review von Metal Guru vom 29.05.2021 (1406 mal gelesen)
Hecatomb - Horrid Invocations HECATOMB sind die gerade mal zwei Australier/Melbourner "Mangressor" (Bass, Schlagzeug, Stimme) und Rick "Warkill" (Gitarre). 2018 formierten sie sich, spuckten 2020 ihr analoges Demo-Tape "Horrid Invocations" raus, wurden vom Underground-Label INVICTUS erst "entdeckt", dann "unter Vertrag" genommen, und der Rest der Geschichte ist - wenn auch noch ziemlich junge - Geschichte. Diese (= Geschichte) beinhaltet auch Aussprüche wie (Zitat No. 1) "Simply, HECATOMB are maniacs for maniacs: if you don't understand the vernacular, then these "Horrid Invocations" are NOT for you!". Ob solche Aussprüche als Appetitanregung/Heißmachung/Interesseweckung/Kaufanreizung/Werbung für eine hierzulande unbekannte Band geeignet sind, wage ich zu bezweifeln.

"Horrid Invocations" ist HECATOMBs (Zitat No. 2) "crude and rude" Debüt, enthält fünf Stücke in 21 Minuten und sieben Sekunden mit vielversprechenden Titeln wie 'Black Winged Pestilence', 'Metal Maleficium' oder 'Queen Of Perversion'. Auf der einen (schonungslosen) Seite trifft die Produktinformation (Zitat No. 3): "It doesn't relent; it doesn't sound nice, it doesn't care for your comfort" zu, auf der anderen (wohlwollenden) Seite handelt es sich schon um Musik im weitesten Sinne (= Frequenzen, Rhythmen, Texte). Und im passenden (Suizidal-)Modus kann man dieses Zeuch hier tatsächlich hören - fühlt sich nur nicht "gut" an, klingt nur nicht "nett", macht nicht wirklich "Spaß".

Die Produktinformation vergleicht HECATOMB mit anderen australischen Kapellen wie GOSPEL OF THE HORNS, MARTIRE, RAZOR OF OCCAM, SADISTIK EXEKUTION, SLAUGHTER LORD oder VOMITOR und verkündet vollmundig (Zitat No. 4) "Horrid Invocations” presents one berzerker attack after another, swift and salacious at five songs in 22 minutes, as the duo detonate vulgar malformations of black, death, thrash, and unapologetic METAL" - wohl wahr! Ich verstehe diese vollmundige Verkündigung mal als Aufforderung, die Band/das Duo/die Maniacs zu unterstützen und vergieße siebeneinhalb Tropfen.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Metal Maleficium (4:00)
02. Queen Of Perversion (3:50)
03. Black Winged Pestilence (3:00)
04. Fields Of Gorgoroth (4:56)
05. Horrid Invocations (5:21)
Band Website: www.facebook.com/hecatomb666
Medium: CD, Vinyl
Spieldauer: 21:07 Minuten
VÖ: 07.05.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.05.2021 Horrid Invocations(7.5/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!