Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Nekromantheon - The Visions Of Trismegistos

Review von Damage Case vom 06.05.2021 (895 mal gelesen)
Nekromantheon - The Visions Of Trismegistos Willkommen im Hall Of Fame - im wahrsten Sinn des Wortes, denn mit Hall geizen die drei Männer aka NEKROMANTEON nicht. Jedoch nicht als Selbstzweck wie einst VENOM, die ihr Heil darin fanden, fehlendes spielerisches Können in der Multiplikation des von ihnen erzeugten Krachs aufgehen zu sehen. Vielmehr stehen die Soundeskapaden der ganz frühen SLAYER hier Pate. Und so bieten die drei Norweger zum dritten Mal in knapp über einer halben Stunde Black Thrash vom Allerfeinsten.

Schier endlose neun Jahre nach dem von der Fanschar abgefeierten "Rise, Vulcan, Spectre" heizen uns Sänger/Bassist Sindre, Schlagzeuger Kick und Sänger/Gitarrist Arse mit "The Visions Of Trismegistos" erneut ein. Neben Hall hagelt es Tempo und Energie. Album Nummer drei ist so zwingend wie mitreißend. Nicht einmal ein 80er Synthwave-Einstieg wie in 'Scorched Death' kratzt an der Trueness des Albums, nein im Gegenteil, denn selbst diese Soundspielerei klingt bei NEKROMANTHEON wie die Türklingel zur Hölle. Lediglich das Cover ist zwar evil as hell und detailreicher als ein Dreitausend-Teile-Puzzle von Ravensburger, aber optisch entfalten NEKROMANTEON erst auf in schwarzweiß gehaltenen Promofotos ihre volle Pracht. Patronengurt, Friedhof, Lederjacken, Breitbeinpose frei von jeglichem Gesichtsausdruck mit Peinlichkeitsfaktor Null. So geht Evil Black Thrash Speed Heavy Metal!

Fazit: Alle Kenner der Band sowie solche, die straighten Black Thrash der Sorte AURA NOIR, DESASTER, frühe SLAYER oder VENOM mit Cronos verehren, greifen hier bedenkenlos zu. Drei Anspieltipps: Bereits der eröffnende Titelsong ist ein astreiner Hit, flott galoppierendes Bangerfutter mit feinstem SLAYER-Picking. Das polternde 'Faustian Rites' geizt an manchen Stellen mit dem Tempo und hat sogar etwas Ähnliches wie Breaks im Sortiment. 'Dead Temples' ist in der zweiten Albumhälfte nochmal ein absoluter Nackenbrecher, der unter Tausenden Genresongs heraus sticht.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Visions Of Trismegistos
02. Seven Rulers Of Fate
03. Faustian Rites
04. Neptune Descent
05. Scorched Death
06. Dead Temples
07. Thanatos
08. Zealot Reign
Band Website: www.myspace.com/nekromantheon
Medium: CD
Spieldauer: 32:40 Minuten
VÖ: 30.04.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.02.2011 Divinity Of Death(7.5/10) von Opa Steve

13.02.2012 Rise, Vulcan Spectre(6.0/10) von EpicEric

06.05.2021 The Visions Of Trismegistos(8.5/10) von Damage Case

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!