Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Metalite - A Virtual World

Review von Cornholio vom 14.04.2021 (893 mal gelesen)
Metalite - A Virtual World Ich kann nicht anders, für mich hören sich METALITE fast so an wie AMARANTHE. Moderner Power Metal steht nach wie vor bei den Schweden im Vordergrund, allerdings mit recht modernen Einflüssen. Böse Zungen würden es "Pop-Metal" nennen, was zwar nicht wirklich falsch ist, aber aus meiner Sicht negativ behaftet ist. Das zweite Album "Biomechanicals" vor zwei Jahren habe ich übrigens auch besprochen, und ich kann mich ehrlich gesagt an die Musik nicht mehr erinnern. Darf ich so was überhaupt schreiben? Nun, bei drei bis fünf Reviews pro Monat bleiben die Durchschnittswerke eben nur selten hängen.

Wie dem auch sei, auch ohne mir den Vorgänger noch mal angehört zu haben kann ich sagen, dass "A Virtual World" ganz in Ordnung ist. Das klingt jetzt wieder arg nach Durchschnitt, aber ich glaube, das Quintett wird von Mal zu Mal besser. Die junge Band (2015 gegründet) aus Stockholm muss zwar noch immer einiges lernen, aber man groovt sich scheinbar immer besser ein. Nach einigen Durchläufen sind in der Tat auch einige Songs hängengeblieben. Der Opener und Titelsong im Uptempo zwar ehrlich gesagt weniger, aber 'Cloud Connected' dafür umso mehr. Negativ fällt leider das platte 'Peacekeepers' auf, wohingegen der Stampfer 'The Vampire Song' positiv überrascht. Auch die Ballade 'Alone' find ich stark, hier glänzt vor allem Sängerin Erica Ohlsson. Sonst gibt es wahrlich einige Filler, aber insgesamt gehen die Songs schon in Ordnung.

Zuletzt möchte ich noch 'Beyond The Horizon' erwähnen, nämlich aufgrund der ausgeprägten "techno-esken" Klänge. Techno ist zwar eigentlich eher das Metier meiner Gattin, aber ab und zu, wohldosiert, höre ich mir das (zwangsläufig) auch mal an; "happy wife, happy life" eben. METALITE selbst geben übrigens zu, dass der doch recht vordergründige Einsatz elektronischer Elemente von der Trance-Ära der frühen 2000er beeinflusst wurde - und warum auch nicht? Hand in Hand damit geht allerdings der klinische, sterile Sound, der vor allem durch die Drums vermittelt wird. Hier hätte die Produktion durchaus druckvoller und organischer sein dürfen - aber vielleicht ist das ja genau so gewollt.

Ob diese Mischung nun für euch passt, müsst ihr wie immer selbst beurteilen. Ich finde, METALITE ist "A Virtual World" ganz gut gelungen, und ich bin gespannt, wohin die Reise des Quintetts in Zukunft gehen wird.



Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. A Virtual World
02. Cloud Connected
03. Talisman
04. Beyond The Horizon
05. Peacekeepers
06. The Vampire Song
07. We're Like The Fire
08. Artificial Intelligence
09. Alone
10. Running
11. Synchronized
Band Website: www.metalite.se
Medium: CD
Spieldauer: 47:46 Minuten
VÖ: 26.03.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.04.2021 A Virtual World(6.5/10) von Cornholio

23.10.2019 Biomechanicals(5.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!