Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Dead Sun - Night Terrors

Review von Metal Guru vom 10.04.2021 (1269 mal gelesen)
Dead Sun - Night Terrors DEAD SUN: Eine der ersten Bands, die bereits 1996 von schwedischen Tausendsassa Rogga Johansson (PAGANIZER, PUTREVORE, REVOLTING, RIBSPREADER, THE GROTESQUERY und andere) gegründet wurden. Bis 2005 gab's dann erstmal - neben offensichtlich wichtigeren Dingen - 'nur' 4 Demos. Fast forward to 2013: Das erste 'richtige' Album unter DEM Namen! Seitdem haben der alte Schwede plus jeweiliger Anhang eine EP und fünf Full-Length-Alben rausgehauen. Wer genau DEAD SUN sind beziehungsweise zum Zeitpunkt der Aufnahmen waren und welche Instrumente genau auf "Night Terrors" von wem gespielt werden beziehungsweise wurden, verrät der informationsarme Informationszettel NICHT. Mit Ausnahme von Håkan Stuvemark (WOMBBATH), der das Album nicht nur gemixt, sondern auch einige der wenigen Gitarrensoli eingestreut hat, wird niemand namentlich genannt. Ärgerlich ...

"Night Terrors": Achtmal schwedischer Death'n'Roll in 29 Minuten und 42 Sekunden, der (Zitat) "at times reminds ENTOMBED of their "Wolverine Blues" with incredibly catchy melodies and riffs in the vein of EDGE OF SANITY, FURBOWL, ILLDISPOSED". Soviel zu (den) Vergleichen, die sowieso nur DEM oder DER dienen, der oder die die Verglichenen kennt - not me! Bleibt einzig und allein der Höreindruck: Ja, Death'n'Roll kommt schon hin, wobei sich der Tod am ehesten im Gesang (= Gebell/Gegrunz/Gekrächz), der Roll vorzugsweise in Gitarrenriffs, Rhythmen und Sound zeigt. Apropos: Inmitten rollender Tötung/tödlicher Rollung taucht immer wieder ein wattiges/weiches/wolkiges Keyboard auf, das so gar nicht nach Death oder Roll klingen will. Ich könnt' schwören, genau DEN Sound in meinem vorsintflutlichen (= 1992 erstandenen) ROLAND JD 800 gehabt zu haben - lustig, seltsam, unpassend ...

Also, wenn der Infozettel zur Beschreibung von DEAD SUNs "Night Terrors" schon fade Floskeln/hohle Phrasen/sparsame Sprüche wie "maybe their best ..." oder "possibly one of their finest ..." bemüht, werd' ich als Teil einer potenziellen Käuferschaft skeptisch - hat der Beschreiber der Scheibe die zu beschriebene Scheibe überhaupt gehört? ICH hab' sie gehört - einmal direkt nach Runterladung, einmal während Erstformulierung und einmal letzte Nacht, quasi während Halbdösung. Ergebnis: DEAD SUNs "Night Terrors" - weder gigantisch gut (KANN man haben) noch schauerlich schlecht (MUSS man aber nicht). Ich sach' mal sechs Tropfen und hoffe auf aussagekräftigeren post-coronalen Nachschub!

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Like Rain (3:42)
02. Kingdom Of The Mad (3:34)
03. Night Terrors (3:21)
04. Worlds (3:49)
05. Nectar Of The Gods (4:00)
06. Vortex Dance (3:46)
07. The Lunatics (3:45)
08. The Doomed (3:45)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 29:42 Minuten
VÖ: 16.03.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.04.2021 Night Terrors(6.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!