Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Bonfire - Roots (Almost Unplugged)

Review von Elvis vom 17.03.2021 (1955 mal gelesen)
Bonfire - Roots (Almost Unplugged) "Rock Is Dead." ist eine mittlerweile vielzitierte Aussage von Gene Simmons von vor einigen Jahren, die dieser seitdem immer wieder bekräftigt, aber auch näher erläutert hat. Grundsätzlich bin ich inhaltlich auch durchaus der Ansicht der KISS-Legende, denn im Wesentlichen geht es ihm darum, dass durch illegale Downloads und mittlerweile schlecht bezahlende Streaming-Anbieter mit Musik-Aufnahmen als Rock-Musiker kaum noch Geld zu verdienen ist, weswegen der Nachwuchs seiner Ansicht nach kaum in der Lage sein wird, einen ähnlichen Level wie die alten Helden zu erreichen. Selbst diese müssen heute im Wesentlichen Konzerte spielen, wenn sie wirklich Geld verdienen wollen und im Verhältnis zu früher hat es sich tatsächlich umgekehrt: Waren Konzerte früher Promotion für ein Album so ist ein Album heute bestenfalls noch Promotion für eine Tournee für die meisten Musiker. Daran ist wohl im Rockbereich wirklich kaum zu rütteln, doch was macht man, wenn einem dann plötzlich Corona als Musiker auch noch dieses verbliebene Standbein weghaut?

BONFIRE sind jedenfalls - der Exkurs sei mir verziehen - der lebende Beweis dafür, dass die Luft vermutlich bei vielen Bands aktuell sehr dünn sein dürfte, denn obwohl die deutschen Recken um Hans Ziller schon seit den frühen 70ern (1986 zu BONFIRE umbenannt) durchweg aktiv dabei sind und das eigentlich gar nicht mal so unerfolgreich, die Konzerte fehlen finanziell offenbar gewaltig in der Kasse und die Rechnungen wollen dennoch bezahlt sein. Die Tour zum im Frühjar 2020 veröffentlichten aktuellen Album "Fistful Of Fire" fiel ins Wasser und riss natürlich ein Loch in die Bandkasse. Daher gingen die Ingolstädter einen offensiven Weg und starteten eine Crowdfunding-Kampagne, um ein mehr oder weniger Unplugged-Album an den Start zu bringen. Als Rewards gab es diverse Raritäten aus dem Bandfundus je nach Beteiligung wie etwa auch echte Bühnenklamotten oder für sehr spendable Fans etwa auch ein akustisches Konzert zuhause. Und zur Freude der Herren war das Projekt ein voller Erfolg, denn "Roots (Almost Unplugged)" erblickt nun denn auch das Licht der Musikwelt.

Es handelt sich bei dem Album um eine Doppel-CD, die eine Menge Material bietet, denn allein 19 Songs aus der gesamten Bandhistorie wurden hier neu arrangiert, sodass sie eben "fast" ohne Strom auskommen. Der Reiz dieser Arrangements ist tatsächlich kaum zu leugnen, denn BONFIRE haben sich hier wirklich Mühe gegeben und gelegentlich auch mal liebevolle kurze musikalische Zitate aus bekannten Songs von Kollegen eingebaut - beispielsweise 'Hallowed Be Thy Name'. Obwohl ich eigentlich nicht der größte Fan von Akustik-Versionen bin, hier funktioniert das gewählte Konzept in der Tat durch die Bank gut. Da die Kampagne gut lief, gibt es als Bonus aber auch noch fünf neue Stücke, die mit richtigem Strom dann auch gewohnt rocken. 'Wolfmen' als Schlusspunkt war eigentlich nur für den gleichnamigen Motorrad-Club gedacht und auf exakt fünf CD-Singles verewigt worden.

Kurz gesagt: Hier wurde aus der Not tatsächlich eine Tugend gemacht und man kann keinesfalls von einem schnöden, gar billigen Griff in die Tasche der Fans sprechen. "Roots (Almost Unplugged)" ist ein schönes, dickes Paket geworden, mit dem BONFIRE-Fans den Mannen in dieser schweren Zeit gerne ein bisschen unter die Arme greifen können. Wertig, interessant und gut gemacht - das Glück ist mit den Tüchtigen, will ich insoweit hoffen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Starin' Eyes (Almost Unplugged) (5:21)
02. American Nights (Almost Unplugged) (3:51)
03. Let Me Be Your Water (Almost Unplugged) (4:55)
04. The Price of Loving You (Almost Unplugged) (3:10)
05. Comin' Home (Almost Unplugged) (6:04)
06. Ready 4 Reaction (Almost Unplugged) (4:28)
07. Give It a Try (Almost Unplugged) (4:29)
08. Sleeping All Alone (Almost Unplugged) (3:38)
09. Who's Foolin' Who (Almost Unplugged) (3:41)
10. Why Is It Never Enough (Almost Unplugged) (4:18)
11. Fantasy (Almost Unplugged) (4:03)
12. When an Old Man Cries (Almost Unplugged) (5:28)
13. Love Don't Lie (Almost Unplugged) (5:41)
14. Lonely Nights (Almost Unplugged) (4:46)
15. Under Blue Skies (Almost Unplugged) (4:50)
16. You Make Me Feel (Almost Unplugged) (4:41)
17. No More (Almost Unplugged) (4:25)
18. The Devil Made Me Do It (Almost Unplugged) (3:25)
19. Without You (Almost Unplugged) (4:46)
20. Your Love Is Heaven To Me (3:29)
21. Piece of My Heart (2:49)
22. Youngbloods (3:45)
23. Our Hearts Don't Feel the Same (4:34)
24. Wolfmen (3:36)
Band Website: www.bonfire.de
Medium: DoCD
Spieldauer: 1:44:13 Minuten
VÖ: 26.02.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.05.2012 Cry For Helpvon Elvis

23.04.2020 Fistful Of Fire(8.5/10) von Wulfgar

01.05.2015 Glörious(7.5/10) von Stormrider

19.10.2018 Legends(6.0/10) von des

22.03.2016 Pearls(6.5/10) von des

17.03.2021 Roots (Almost Unplugged)(8.0/10) von Elvis

01.05.2018 Temple Of Lies(7.0/10) von Akhanarit

01.04.2008 The Räuber(7.0/10) von TadMekka

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!