Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Foreign - The Symphony Of The Wandering Jew Part II

Review von Andre Friebel vom 08.02.2021 (2689 mal gelesen)
Foreign - The Symphony Of The Wandering Jew Part II Seit Anfang Dezember letzten Jahres liegt nun der zweite Teil des "wandernden Juden" der Band FOREIGN bei den Händlern eures Vertrauens zum Kauf bereit. Erschienen ist die Veröffentlichung beim deutschen Label Pride & Joy Music. Nach dem recht großen Erfolg des ersten Parts ist auch ein dritter Teil geplant, in dem laut mir vorliegenden Informationen die große Schar der Instrumentalisten mitwirken wird, die auch im ersten Teil der "Metal-Oper" dabei war. Immerhin sind es 40 Musiker, die hier mitgewirkt haben.

Dem Werk zugrunde liegt die alte Sage, dass ein armer, jüdischer Mann, welcher Jesus Christus auf dem Weg zur Kreuzigung ein Glas Wasser verwehrte, zum ewigen Leben verurteilt wurde. Autor/Komponist/Sänger und Keyboarder Ivan Jacquin setzt seine Arbeit mit diesem Stoff hier weiter fort. Ausgangspunkt ist die "Verfluchung" des jüdischen Mannes zu Zeiten Christi und die Geschichte setzt sich fast bis in die heutige Zeit fort.

Das zweite Album von "The Symphony Of The Wandering Jew" setzt da an, wo der erste Longplayer endet. Es führt den verfluchten Mann zu den Kreuzzügen nach Jerusalem und lässt Ahasverus schließlich auf den gefürchteten Sultan Salad ad-Din (Saladin) treffen. Dabei kommt es zu einer kurzen Allianz. Es geht weiter bis zur Industriellen Revolution und lässt auch die Zeiten der Wikinger, Christoph Kolumbus, Nostradamus, Franz den Ersten oder Mozart nicht außer Acht. Die Geschichte kommt mit der Französischen Revolution und der beginnenden Industrialisierung im 19. Jahrhundert zu einem vorläufigen Ende.

Nachdem das erste Werk des "wandernden Juden" großen Erfolg hatte und offenbar weiteres Interesse geweckt hat, kamen immer mehr, auch namhafte Musiker aus dem internationalen Metalcamp dazu. Hierzu zählen Mitglieder von Bands wie PAIN OF SALVATION, SYMPHONY X, SAVATAGE oder EVERGREY.

Im Gesamten bekommen wir hier ein ausgefeiltes Konzept geboten. Neben sehr guten Texten mit starkem geschichtlichem Hintergrund ist der musikalische Bezug zu Bands wie DREAM THEATER oder auch AVANTASIA nicht von der Hand zu weisen. Die Musik lädt zum Träumen ein und das inspirierte Songwriting sollte so einige überzeugen, welche diese Art progressiven Metals/Rocks mögen. Auf einzelne Stücke möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen. Aufgrund der Vielzahl an Musikern bietet das Album mehr als genug Facetten, zudem kommen auch nicht so typische Instrumente wie Oboe, Harfe, Hurdy Gurdy, Cello oder Dubuk zum Einsatz.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Yerushalaïm
02. Rise 1187
03. Mariner Of All Seas
04. Holy Lands
05. Eternity Part III
06. Running Time
07. The Fountain
08. Mysteries To Come
09. Secrets Of Art
10. Symphonic Caress
11. Eternity Part IV
12. Revolutions 21.09
13. Witness Of Changes
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 71:03 Minuten
VÖ: 04.12.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.05.2016 The Symphony Of The Wandering Jew(8.0/10) von Zephir

08.02.2021 The Symphony Of The Wandering Jew Part II(7.0/10) von Andre Friebel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Eric McFadden - Hail To Hell

Schaut mal!