Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Skam - Sound Of A Disease

Review von Metal Guru vom 29.01.2021 (1482 mal gelesen)
Skam - Sound Of A Disease SKAM ist ein schwedisches Ein-Mann-Projekt, das 2019 erfunden wurde, um Aggression rauszulassen und Stress abzubauen ("The main motivation for this project is the release of stress and to reduce it") - aha! Und obwohl ein Mann, der alles (Komposition, Arrangement, Einspielung, Aufnahme, Mix, Mastering) im Alleingang erledigt, nicht nur laut MEINER Definition/nicht nur MEINER Meinung nach/nicht nur in in MEINER Welt keine 'richtige' Band im traditionellen Sinne ist, fällt genau DAS absolut überhaupt gar nicht auf - Anerkennung, Staunung, Wunderung! Ok, wenn genau DAS absolut überhaupt gar nicht auffällt, WAS genau fällt dann auf? Zum Beispiel, dass SKAM laut Infozettel 'Legenden' wie ANAAL NATHRAKH, DISFEAR, FUCK THE FACTS, MISERY INDEX, NASUM oder/und TERRORIZER 'folgen' soll. Kann ich nicht viel zu sagen, kenn' ich alle mehr oder weniger nicht ...

"Sound Of A Disease" strengt an. Weniger, weil die Musik (und um Musik im weitesten Sinne handelt es sich hier ohne Zweifel) nach irgendeiner ansteckend bekannten oder nicht ansteckend unbekannten Krankheit klänge, sondern weil das Material so brutal/hektisch/rastlos/verzerrt/zerfahren rüberkommt! Dann der dichte/komprimierte/pumpende Sound: Selbst bei leisen AbhörLAUTstärken (KEIN Widerspruch!) wissen meine Ohren nicht, was sie bei all der Dichte/Kompression/Pumpung hören sollen, weiß ich nicht, was ich bei all der Brutalität/Hektik/Rastlosigkeit/Verzerrung/Zerfahrenheit fühlen soll. 13 Songs in 29 Minuten und 22 Sekunden versprechen zudem AUFregung, BEschleunigung und TiefenVERspannung. Soll ich euch was verraten? Das Versprechen wird 1:1 gehalten!

Laut Infozettel soll SKAMs "Sound Of A Disease" wie brutalste Reinigung des Kopfes und der Seele empfunden werden können ("30 minutes that can be regarded as a cleansing of the soul and mind in the most brutal of ways"). Also, ich weiß ja nicht. Ich meine, WER genau soll sich den Klang dieser Krankheit reintun, möglicherweise mehrmals, möglichererweise freiwillig? Und WER genau fühlt sich nach brutalster Körper- und Seelenreinigung ABgeregt/ENTschleunigt/tiefenENTspannt? MEINEM Kopf/MEINER Seele war bereits ein einziges Mal mehr als genug und so weiß ich nicht, WAS ich sagen beziehungsweise WIE ich bewerten soll. Was ich allerdings weiß: "Sound Of A Disease" hör' ich mir erst mal nicht wieder an, da gibt's andere Arten der 'Reinigung' ...

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Have You Tried Not Thinking About It
02. When Liquid Is the New Solid
03. Passenger Of Decline
04. Millstone Gallows
05. Shit Out Of Luck
06. Prison Of Skin
07. A Stray In The Life
08. Echoes And... (Instrumental)
09. Sounds Of A Disease
10. Learning To Die
11. Used, Defiled, Expended
12. The Face Of Decadence
13. Sentencing
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 29:22 Minuten
VÖ: 29.01.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.01.2021 Sound Of A Diseasevon Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!