Omnivortex - Diagrams Of Consciousness

Review von Metal Guru vom 07.12.2020 (3776 mal gelesen)
Omnivortex - Diagrams Of Consciousness OMNIVORTEX: Ultratotes, ultratechnisches Schwermetall aus Finnland, geschmiedet von Severi Saarioja (git), Mikael Reinikka (bs), Mikko Pylkkö (git), Niko Lindman (v) und Aaro Koskinen (dr). Vier der fünf Finnen können sensationell spielen und mindestens einer von ihnen kann fies fauchen, grottig grunzen, kauzig krächzen, rigoros röcheln oder schallend schreien - wo nehmen die Nordländer nur immer wieder ihr (nicht NUR, aber AUCH) musikalisches Talent her, what's in that water up there?

"Diagrams Of Consciousness": OMNIVORTEXs Debüt, 53 metallische Minuten, 24 schwere Sekunden, neun tote Tracks voll unter die minus 12. Der Informationszettel informiert (Zitat) "Wanting to achieve the most professional and precise sound, the band turned to producer Teemu Aalto, who is known for his work with such bands as INSOMNIUM and OMNIUM GATHERUM." Was genau Herr Aalto produktionstechisch (= klanglich) aus/mit diesen Bands gemacht hat, kann ich noch nicht mal mit Unbestimmtheit sagen (weil ich bis jetzt weder die eine noch die andere Kapelle gehört habe). Was ich aber mit Bestimmtheit sagen kann (weil ich hören kann): "Diagrams Of Consciousness" klingt fettmaximiert, hochkalorisch und verboten voluminös wie wildgewachsene Wurst! Texte/Themen/Titel bleiben aufgrund verwendeter Sangestechniken (siehe oben) unververständlich, sollen laut B-Zettel aber von (Zitat) "one's mental struggles in the grim future of our inhabited world" handeln - ok!

Beeinflusser/Inspiratoren/Vorbilder sind laut Infozettel BLOODBATH, GOJIRA, REVOCATION und THE BLACK DAHLIA MURDER - das mag sein, aber ich hör' da auch immer wieder MESHUGGAH (in ihren noch nicht ganz so monofonen Anfangstagen). Unglaublich, aber wahr: Die Band besitzt keinerlei Auftrittserfahrung - die Jungs sind bisher NICHT aufgetreten, NOCH NIE! Abgesehen davon, dass ich nicht nachvollziehen kann, wie 'ne Jungfrauen-Kapelle 'ne Profi-Produktion wie "Diagrams Of Consciousness" ohne jegliche Live-Praxis auf die Kette kriegen kann, frag' ich mich: Wie lange kann eine derart talentierte Band Füße, Hände und Stimmbänder stillhalten (virusbedingt), bevor sie an Alkohol-Abusus, Corona-Depression, Egowahn, Herzkasper, Lagerkoller, Nierenversagen oder veganer Verzweiflung zerbröselt?

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Last Bearing (06:11)
02. Cephalic Fluid Extraction (04:02)
03. Barren (05:59)
04. Lifeharvester (04:24)
05. Chasm (05:06)
06. Gargantua (04:48)
07. Apotheosis (06:40)
08. At The Mountains Of Madness (04:45)
09. Diagrams Of Consciousness - Parallel Universe (11:29)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 53:24 Minuten
VÖ: 20.11.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten