Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Sacramentum - Finis Malorum

Review von Blaze Breeg vom 14.11.2020 (685 mal gelesen)
Sacramentum - Finis Malorum SACRAMENTUM-Fans, die das Komplettisten-Gen in sich tragen, dürfen sich freuen: Endlich ist es möglich, das Demo "Sedes Impiorum" (1993) und die EP "Finis Malorum" (1994) mühelos zu einem fairen Preis zu erhalten. Die Tatsache, dass die nach dem letztgenannten Output benannte Compilation auch noch Bonus-Material enthält, macht sie für die Anhänger der Schweden zu einem Pflichtkauf.

Generell ist festzuhalten, dass SACRAMENTUM ihren Ruhm in erster Linie dem Nachfolger der eingangs erwähnten Releases zu verdanken haben: Das Longplayer-Debüt "Far Away From The Sun" (1996) ist das beste DISSECTION-Album, das nicht von DISSECTION stammt - angeschwärzter Death Metal auf Weltklasse-Niveau, den in den 90ern in dieser Form nur Schweden draufhatten. Leider kam es kurz nach diesem Meisterwerk zu einem stilistischen Kurswechsel, der SACRAMENTUM in klassischere, und daher eher langweilige, Death Metal-Gefilde steuerte. Auch wenn "The Coming Of Chaos" (1997) und "Thy Black Destiny" (1999) als gutklassig einzustufen sind, erreichten sie bei weitem nicht das überragende Niveau des Referenzwerkes aus dem Jahr 1996. Vielleicht endete die Bandgeschichte zwei Jahre nach Longplayer Nummer drei auch deshalb vorerst, ehe es 18 Jahre später zu einem Comeback kam, zumindest als Live-Act.

"Finis Malorum" ist demnach das erste kleine Lebenszeichen auf Platte. Wir haben es auf diesem Reissue mit remasterten Versionen der insgesamt 13 Tracks zu tun, sodass sogar diejenigen, die bereits die Originale besitzen, zugreifen oder wenigsten ein Ohr riskieren dürfen. Der Sound ist auf jeden Fall, insbesondere auf den EP-Tracks, stark. Als zusätzlichen Kaufanreiz gibt es ausführliche Liner Notes und rares Bildmaterial. Ob man von SACRAMENTUM neben den wohl allseits bekannten eigenen "Steinzeit"-Kompositionen, die das spätere Meisterwerk "Far Away From The Sun" bereits andeuten, Cover-Versionen von MERCYFUL FATE- und SEPULTURA-Nummern benötigt, mag jeder Hörer für sich selbst entscheiden. Die oben angeführten Komplettisten werden diese Frage selbstverständlich mit einem lauten "Ja" beantworten.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Moonfog
02. Travel With The Northern Winds
03. Devide Et Impera
04. Pagan Fire
05. Finis Malorum (Outro)
06. Black Masses (MERCYFUL FATE Cover 1997)
07. The Curse / Antichrist (SEPULTURA Cover 1998)
08. Intro: Sedes Impiorum
09. Stormbringer
10. Seasons Of Dark Souls
11. Nocturnal Flame
12. Within Thy Circle
13. Morbid Humanity
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 47:43 Minuten
VÖ: 30.10.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.11.2020 Finis Malorumvon Blaze Breeg

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!