Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Repuked - Dawn Of Reintoxication

Review von Metal Guru vom 22.10.2020 (733 mal gelesen)
Repuked - Dawn Of Reintoxication REPUKED sind Max Calamares (Schlachterzeugung), Rich Hard (Gitarrung und Nebenstimmung), Nicke Nopants (auch Gitarrung und auch Nebenstimmung) und Rob The Slob (Bassung und Hauptstimmung). Zusammen zelebrizieren die vier Death-, Grind- und Metal-Pu(n)ker ganz ordentlich(en) Krach. Im Ernst: Bei DER Ankündigung, DEM Bandnamen und DEN Songtiteln (siehe weiter unten) hatt' ich brachialstes Geballer, derbstes Gedresche, stumpfstes Gestampfe erwartet - DEM ist nicht oder nur zum Teil so!

"Dawn Of Reintoxication" nennt sich nach sieben schier endlosen Jahren verzweifelten Wartens das dritte Full-Length-Album der (Zitat) "alcoholic autopsy worshipping slackers" REPUKED - alles klar! 12 Songs, 48 Minuten und sieben Sekunden (Zitat) "nasty and disgusting Death Metal" - ich bin beeindruckt! Ich meine, Titel wie 'Fucking Your Fucking Corpse', 'Kick Fuck', 'Repulsive Erected And Anally Infected', 'Shitfister' oder 'Vodka Til The Grave' lassen Ultraübelstes vermuten, oder? Aber denkste, sooo ultraübel rausgerotzt, angewidert ausgekotzt ballert "Dawn Of Reintoxication" nicht aus den Boxen: Die vier Alcoholics scheinen 'richtige' Songs komponieren und mehr oder weniger 'richtig' spielen zu können - DAS hätte ich nicht erwartet! Nur 'richtig' singen (= Töne treffen, Treffung halten, Haltung mit Vibratung versehen) können oder wollen sie wohl auch gar nicht. Aber schreien - DAS können sie (praktizieren's dementsprechend je lauter desto öfter, je öfter desto überzeugender, je überzeugender desto zermürbender). Nur Track No. 7 ('Dawn Of Reintoxication') fällt völlig aus dem Rahmen: eine (fast!) gefühlvolle, irritierenderweise instrumentale (Synthie-)Soundcollage - gefällt, passt nur überhaupt nicht zum Rest.

Also: Ballastende Bauchbässe, fettreiche Fleischgitarren, hochkalorische High-Speed-Drums und völlig vitaminlose Vocals verwursten wüstes Material mit (Zitat) "an extremely meatier sound and much heavier production compared to their earlier recordings". Das mag wohl sein, aber da ich REPUKEDs 'earlier recordings' allesamt nicht kenne, kann ich weder klangliche Vergleiche anstellen noch entsprechende Wertungen raushauen. Mit anderen Worten: Die Scheibe klingt dem 'Anlass' entsprechend (ätzend, dreckig, laut, roh, verzerrt). Also, MIR gefällt's ...

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Livers Bleed (4:02)
02. Fucking Your Fucking Corpse (3:47)
03. Shitfister (3:24)
04. Kick Fuck (1:47)
05. Retribution From Behind (6:11)
06. Global Burning (3:48)
07. Dawn Of Reintoxication (2:39)
08. Vodka Til The Grave (2:19)
09. Repulsive Erected And Anally Infected (4:13)
10. Sewer Rain (3:02)
11. Excursion Through Perversity (3:46)
12. Morbid Obsessions (9:09)
Band Website: www.myspace.com/repuked
Medium: CD
Spieldauer: 48:07 Minuten
VÖ: 09.10.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.10.2020 Dawn Of Reintoxication(7.5/10) von Metal Guru

30.03.2011 Pervertopia(4.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!