Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Kramp - Gods Of Death

Review von baarikärpänen vom 08.11.2020 (890 mal gelesen)
Kramp - Gods Of Death Etwas ganz Feines kommt da für Freunde der iberischen Metal-Küche, die ihren Hauptgang am liebsten traditionell UND episch mögen. Zugegeben, die Köche (sprich Band) haben sich eine Menge Zeit gelassen beim Zubereiten des köstlichen Mahls, aber in einer Zeit, in der es scheinbar immer beliebter wird, auf Fastfood zurückzugreifen, sollte man dankbar sein, wenn sich die Küchenmeister eben doch die Ruhe gönnen, die sie brauchen. Die Spanier*innen von KRAMP sind, obwohl bis jetzt independent unterwegs, keine Unbekannten auf unseren Seiten. Immerhin haben wir sie schon in einem Special und erst vor einigen Monaten in einem Interview gewürdigt. Wer der Band oder Sängerin Mina auf Facebook folgt, weiß bereits seit längerem, dass nach der bereits 2016 veröffentlichten "Wield Revenge"-EP nun endlich der sehnlichst erwartete allererste Longplayer, "Gods Of Death" betitelt, in den Startlöchern steht. Einen Vorgeschmack auf das Album gab es ja bereits am 29.07. mit der vorab veröffentlichten Single "Speed Of Light". Gute Neuigkeiten auch, was die Suche nach einem Label angeht, denn KRAMP sind beim kleinen aber feinen Marburger Rafchild Records-Label gelandet. Beste Voraussetzungen, um die Zeichen auf Sturm zu stellen.

imgcenter


Vorab sollte man vielleicht erwähnen, dass sich unter die elf Songs auf "Gods Of Death" vier ältere Stücke eingeschlichen haben. Namentlich 'Leather Warrior', 'Dare To Face Fear', 'Assault', allesamt schon auf der EP. Dazu noch 'Walkyrie', welches bereits 2015 auf dem "Iberia Metálica Vol. 1"-Sampler veröffentlicht wurde. Trotzdem sollte man KRAMP nicht vorwerfen, dass sie aus purer Einfallslosigkeit eben mal ältere Sache aufs Album gepackt haben, um so die Spielzeit zu strecken. Gerade die Songs von der EP, die ja schon dort eine mehr als beachtliche Figur gemacht haben, gewinnen auf "Gods Of Death" nochmal deutlich und fügen sich nahtlos ein. Was zum einen an der deutlich besseren Produktion liegt und zum anderen einfach daran, dass KRAMP mittlerweile auf einem wesentlich höheren Niveau zocken. Gerade Sängerin Mina hat sich nochmals deutlich verbessert und setzt ihre eher im tieferen Register angesiedelte Stimme viel besser ein und verleiht den Stücken - wie sagte es der Finanzminister so schön - mehr "Wumms". Aus ihrer Vorliebe für so geschmackvolle Bands wie z.B. OMEN machen KRAMP kein Geheimnis. Das kann man sehr gut am Opener 'Underground Rebellion' hören, ein epischer Banger, der mit einem schönen Akustik-Part am Ende ausgestattet ist. 'Night Witches' hingegen verneigt sich vor den flotteren OMEN-Songs, hat aber auch was von LIEGE LORD's Debut, tolles Solo und Doublebass inklusive. WARLORD, deren 'Child Of The Damned' die Spanier*innen erst zu Beginn des Jahres gecovert haben (digital erhältlich), haben dann für 'End Of The World' Pate gestanden. Nicht die schlechteste Wahl an Einfluss, wenn man mich fragt. 'Deorum Mortem', ein kurzes Zwischenspiel, kommt gänzlich ohne Instrumente aus und erinnert an eine Litanei. Der direkt nachfolgende Titeltrack ist ein recht straighter Banger, bei dem sich KRAMP sowohl an der NWoBHM als auch am teutonischen Stahl der frühen 80er orientieren. Das bereits vorab veröffentlichte 'Speed Of Light' macht seinem Namen alle Ehre, vor allem die Gitarren zu Beginn und auch im Solo-Part erinnern mich an JUDAS PRIEST. 'Preserved In Time, der längste Song, beendet das Album und weiß mit seinem Aufbau zu gefallen, der zum Teil schon was Folkiges hat. Natürlich immer mit der nötigen Härte, versteht sich. Wie bereits erwähnt, fügen sich das von der EP übernommenenen epische 'Dare To Face Fear', das zum Fäuste recken animinerende 'Assault' und der mit einem Ohrwurm-Chorus ausgestatte Banger 'Leather Warrior' bestens ein. Zu meckern gibt es übrigens nichts an der Produktion und das Cover-Artwork hat Sängerin Mina höchstselbst beigesteuert.

Es wäre KRAMP wirklich zu wünschen, dass möglichst viele qualitätsbewusste Metalheads hier zuschlagen, zumal das Album sowohl als CD, LP oder (wie stilvoll) als Kassette zu einem wirklich schmalen Preis zu beziehen ist (wendet euch einfach an Mina oder die Band für weitere Infos). Vor allem aber, weil die Fünf den echten und wahren Spirit mit wirklich jeder Faser ihres Körpers leben. Gerade auch in der jetzigen Situation ist es umso wichtiger, den Musikern den Support zukommen zu lassen, den sie verdienen. Und mit so einem starken Album, wie es "Gods Of Death" geworden ist, sollte das ja eigentlich kein Problem sein.



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Underground Rebellion
02. Night Witches
03. End of the World
04. Deorum Mortem
05. Gods of Death
06. Dare to Face Fear
07. Assault
08. Speed of Light
09. Walkyrie
10. Leather Warrior
11. Preserved in Time
Band Website: www.facebook.com/krampmetal/
Medium: CD, LP, Kassett
Spieldauer: 37:39 Minuten
VÖ: 25.11.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.11.2020 Gods Of Death(8.5/10) von baarikärpänen

Interviews

19.04.2020 von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!