Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Necrophobic - Dawn Of The Damned

Review von Eddieson vom 09.10.2020 (611 mal gelesen)
Necrophobic - Dawn Of The Damned Majestätisch ziehen wir mit 'Aphelion' in die Festung ein, die wir artworkmäßig auf der "Mark Of The Necrogram" noch von außen gesehen haben. So wird also eine Brücke zum Vorgänger geschlagen. Nun stehen wir in der großen Halle und erleben den "Dawn Of The Damned", der sich facettenreich gibt und Freunde des Weges, den die Schweden mit dem vorherigen Album eingeschlagen haben, auch hier überzeugen dürfte. Auch wenn NECROPHOBIC immer noch im Schatten ihrer Landsmänner von WATAIN und DISSECTION stehen und sich vielleicht in dieser Dunkelheit wohlfühlen, müssen sie sich keineswegs darin verstecken, denn die Qualität des Albums der Schweden ist mal wieder auf einem extrem hohen Level.

Nachdem wir also nun in der großen Halle angekommen sind, begrüßt uns auch schon gleich mit 'Darkness Be My Guide' das erste Highlight des Albums. Rasend, melodisch, kalt, druckvoll, Spielfreude sind die ersten Attribute, die mir zu diesem Album direkt einfallen. Sprach ich eben davon, dass NECROPHOBIC mit dem Artwork eine Brücke zum Vorgänger schlagen, gehen sie musikalisch genau denselben Weg und machen da weiter, wo sie mit "Mark Of The Necrogram" aufgehört haben. 'Mirror Black' dürfte mittlerweile jedem bekannt sein. Auch auf dem neuen Album schaffen es die Schweden, ihre kalte Botschaft perfekt im melodischen Black/Death zu verpacken. Dabei spielen auch starke Solos ('Tartarian Winds'), treibende, hochmelodische Songs wie 'The Infernal Depths Of Eternity' (was ein geiler Song!) und Einflüsse von SLAYER ein große Rolle. Der Mittelteil, der schwer an 'Raining Blood' erinnert oder 'Devil's Spawn Attack', der unter Mithilfe von DESTRUCTIONS Schmier eine ordentliche Thrash-Keule geworden ist.

Ja, "Dawn Of The Damned" kann auf jeden Fall überzeugen. Die Qualität der Songs bleibt von Anfang bis Ende auf einem hohen Level, sodass das Album nicht eine Minute langweilig wird. Versprochen!



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Aphelion
02. Darkness Be My Guide
03. Mirror Black
04. Tartarian Winds
05. The Infernal Depths Of Eternity
06. Dawn Of The Damned
07. The Shadows
08. As The Fire Burns
09. The Return Of A Long Lost Soul
10. Devil's Spawn Attack
Band Website: www.necrophobic.net
Medium: CD, LP
Spieldauer: 48:03 Minuten
VÖ: 09.10.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.10.2020 Dawn Of The Damned(8.5/10) von Eddieson

12.05.2009 Death To All(8.0/10) von Opa Steve

24.05.2006 Hrimthursum(5.0/10) von Opa Steve

24.07.2018 The Nocturnal Silence(7.0/10) von T.Roxx

Interviews

24.05.2009 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!