Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Vrîmuot - O Tempora, O Mores!

Review von Krümel vom 29.09.2020 (1072 mal gelesen)
Vrîmuot - O Tempora, O Mores! VRÎMUOT (das Wort stammt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet "Freimütigkeit") ist weniger eine Band, sondern eher ein Projekt eines gewissen Herrn mit dem kryptischen Kürzel T.S. und dem noch kryptischeren Alias-Namen Lupus Viridis. Immerhin weiß man, dass das Mastermind aus dem Teutoburger Wald stammt und sich für alle Kompositionen, den Gesang und auch alle Instrumente verantwortlich zeigt. Wobei - allzu viele von Letzteren findet man auf dem Debüt "O Tempora, O Mores!" nicht wirklich; neben den Vocals mit deutschen Texten hört man lediglich Akustikgitarre, Mundharmonika, ein paar Trommeln und ab und an das Schellen eines Tambourins. Ansonsten zeichnen sich die sechs (Neo)Folk-Stücke durch eine gewisse Ruhe und Unaufdringlichkeit aus. Allerdings wird diese durch die erzeugte leicht düstere und melancholische Atmosphäre wieder ein wenig relativiert, sodass die knapp fünfzig Minuten Spielzeit nicht gänzlich unbeachtet am Hörer vorbeiziehen.

Fazit: VRÎMUOTs ruhiger Erstling passt gut zum kühlen Herbst, um sich irgendwo unter eine Decke zu kriechen und mit "O Tempora, O Mores!" ein wenig dem Alltag zu entfliehen und zu entspannen. Blutstropfen möchte ich wegen des Nicht-Metal-Genres keine vergeben, aber Fans heidnischen Neo Folks dürfen gern mal ein Ohr riskieren. Oder ein Auge bei den offiziellen Videos zu 'Nymphaea Alba' und 'Aufbruch'.






- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Aufbruch
02. Nymphaea Alba
03. Palingenese
04. Erwachen
05. Wolffsangel
06. Ewiger Mond
Band Website: www.facebook.com/Vrimuot/
Medium: CD
Spieldauer: 50:25 Minuten
VÖ: 25.09.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.09.2020 O Tempora, O Mores!von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!