Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Cory Marks - Who I Am

Review von Stormrider vom 18.09.2020 (1085 mal gelesen)
Cory Marks - Who I Am Country oder auch Country Rock konnten hierzulande ja nie wirklich Fuß fassen. Klar, den späten JOHNNY CASH verehren mittlerweile Legionen von Leuten (und das auch zu Recht, wie ich finde), aber dennoch ist der richtige Redneck-Sound in Europa nie zur Größe gewachsen wie in God's Own Country. Nun versucht der junge Kanadier (! nein, kein Ami) CORY MARKS, seine Duftnote zu setzen. Und ich bin mir sicher, dass er das auf der anderen Seite des großen Teiches auch schaffen wird und mehr Potenzial hat, als nur eine Eintagsfliege zu sein. Denn das Debütalbum "Who I Am" bietet so ziemlich alles, was es braucht, um jede Menge Radio-Airplay zu bekommen.

Egal ob reiner Country oder Lagerfeuerballade oder stampfiger Country-Rock, alles ist vertreten und wurde von Kevin Churko in einen modernen und zeitgemäßen Sound gegossen. Alleine an dieser Produzentenwahl für ein Debüt merkt man, wohin die Reise für CORY MARKS gehen soll. Möglichst weit nach oben, denn der Knöpfchendreher hat unter anderem schon für OZZY und FIVE FINGER DEATH PUNCH gearbeitet und auch 'The Sound Of Silence' in der DISTURBED-Version zu verantworten. Schon der Opener 'Devil's Grin' lädt direkt zum massiven Aufstampfen ein und die Ohohoo-Chöre lassen sich direkt mitsingen. Rein in die Boots und ab aufs Ross würde ich sagen. Das folgende 'Outlaws & Outsiders' hat dann gleich ein Trio an hochkarätigen Gästen parat. Neben Ivan Moody sind noch Travis Tritt und Mick Mars am Start, dabei erinnert mich der Song irgendwie immer mal wieder an 'Black Lung Heartache' von Joe Bonamassa. Der Einstieg in "Who I Am" ist damit schon mal fulminant. Danach wird es mit 'Good To Be Us' etwas beliebiger. Das ist typischer Südstaaten-Redneck-Sound. Aber da sich Cory selbst als solcher bezeichnet, sollte man das nicht negativ werten. Aber natürlich darf am Lagerfeuer eine Ballade nicht fehlen, und diese kommt dann mit 'Another Night In Jail' auch zeitnah, etwas tränentreibender finde ich hingegen sogar 'My Whiskey, Your Wine'. Da sieht man sich vor dem geistigen Auge dann wirklich im Saloon. Die nun angeführten Stilmittel ziehen sich dann auch durch die nächsten Songs. Alles gut gemacht, top produziert und immer mit einem Auge auf die US-Charts. In den besten Momenten erinnert es an die grandiosen BLACKBERRY SMOKE oder BLACK STONE CHERRY. Das Ende des regulären Albums ist dann ein wirklich schönes Duett mit Lzzy Hale. Es hat nicht ganz den Charme, den KID ROCK damals mit SHERYL CROW in 'Picture' verbreiten konnten. Aber dennoch ist 'Out In The Rain' ein wirklich hörenswertes Duett. Wieso man 'My Whiskey, Your Wine' in nahezu identischer Version nochmal als Acoustic-Version draufpackt, erschließt sich mir nicht, ist aber am Ende auch egal.

Für den europäischen Markt wird CORY MARKS am Ende einfach zu viel Country in seinem Sound haben, wobei man ihm zugutehalten muss, dass er auch das Rocken wirklich draufhat und man ihm die erzählten Geschichten in den Songs abkauft. Ich hoffe zwar, dass er nicht ganz so viel trinkt, wie die Songs einen glauben machen, aber authentisch kommt das alles schon rüber. Wer sich in den genannten Referenzen wiederfindet, der macht mit "Who I Am" nichts falsch und ist vielleicht von Anfang an dabei, wenn jemand in den USA groß wird, oder es zumindest werden könnte. Darauf einen Whiskey ...

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Devil's Grin
02. Outlaws & Outsiders
03. Good To Be Us
04. Blame It On The Double
05. Another Night In Jail
06. Who I Am
07. Drive
08. Better Off
09. My Whiskey, Your Wine
10. Keep Doing What I Do
11. Out In The Rain
12. She’s Hollywood (Bonus)
13. My Whiskey, Your Wine (Acoustic Version) (Bonus)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 07.08.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.09.2020 Who I Am(7.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Sick Society - URNØ1

Dame Silú De Mordomoire - A World Of Shadows

Arkheron Thodol - Rituals Of The Sovereign Heart

Raven Black Night - Run With The Raven

Convulse - Deathstar (Review spicken)

Thrust - The Helm Of Awe (Review spicken)

Niviane - The Ruthless Divine

Scardust - Strangers (Review spicken)

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Malicious - Deranged Hexes (Review spicken)

Cynabare Urne - Obsidian Daggers and Cinnabar Skulls

Curimus - Garden Of Eden

Wytch Hazel - III: Pentecost (Review spicken)

Statues - Holocene

Them - Return To Hemmersmoor (Review spicken)

Evildead - United States Of Anarchy (Review spicken)

Xeno - Sojourn

Nether - Between Shades And Shadows

Witchtrap - Evil Strikes Again

Deep River Acolytes - Alchemia Aeterna

Khaima - Owing To The Influence (Review spicken)

Insidious Disease - After Death (Review spicken)

No Life On Earth - Into Fire We Burn (Review spicken)

Haunt - Flashback

Glacier - The Passing Of Time (Review spicken)

Cursed Blood - Taker Of Life

King Parrot - Holed Up In The Liar (Review spicken)

Legendry - Mists Of Time / Dungeon Crawler (Review spicken)

Jahbulong - Ecletic Poison Tones

Yawning Man - Live At Giant Rock

Carcass - Despicable

Asphyxiator - Trapped Between Two Worlds

Reverend - A Gathering Of Demons

Sacramentum - Finis Malorum

Celestial Season - The Merciful

Dead Head - Kill Division

Dead Head - Kill Division

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Disgusting Perversion - Eternity Of Death

Violent Life Violent Death - The Color Of Bone

Fearsore - Wetworks

Serpents Of Secrecy - Ave Vindicta

Yaotl Mictlan - Sagrada Tierra Del Jaguar

Romasa - Insufferable Cave Of Rotting Aspiration

Hypnos (CZ) - The Blackcrow

Engst - Schöne neue Welt

Ice Nine Kills - I Heard They KILL Live!!

The Flower Kings - Islands

Ebony Archways - Taurus

Bring Me The Horizon - Survival Horror (Review spicken)

Schaut mal!