Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Burden Remains - Fluid

Review von Metal Guru vom 22.09.2020 (722 mal gelesen)
The Burden Remains  - Fluid THE BURDEN REMAINS scheinen beim Blick auf die mitgelieferten Bilder drei Schweizer zu sein, die musikalisch schon seit 2003 (damals noch als CIDERAIT) am Start sind. 2011 dann die Veröffentlichung des ersten Full-Length-Albums, die Umbenennung in THE BURDEN REMAINS und damit der Beginn der eigentlichen Karriere (siehe hierzu auch den nächsten Absatz). Um's kurz zu machen: Die Jungs spielen irgendetwas zwischen Ambient-Metal, Metal-Prog und Prog-Rock und schreien/singen/sprechen - imaginärer Trommelwirbel - in ihrer Landessprache! Der beigepackte Zettel elaboriert (Zitat No. 1): "Die Texte sind auf Schweizerdeutsch verfasst, das sich als Varietät des Deutschen in einem mehrsprachigen Land in seiner Vielgestaltigkeit dem Gegensatz von 'meine Sprache' gegen 'ihre Sprache' schon im Grundsatz widersetzt und doch wieder für die Konstruktion von exklusiver Identität genutzt wird". Um Gottes Willen - DAS klingt mir echt zu abgefahren, DAS gefällt mir überhaupt nicht (und dabei hab' ich noch keinen einzigen Ton gehört)! Da für mich (die) Musik aber letztlich immer mehr als irgendein Text in irgendeiner Schrift oder Sprache zählt (besonders dann, wenn ich eh kein einziges deutsches, englisches oder schweizerisches Wort verstehe), denk' ich mir: Augen zu/Ohren auf und durch!

"Fluid" heißt nach "Downfall Of Man" (2011), "Fragments" (2014) und "Touchstone" (2017) das bereits vierte Volle-Länge-Werk des Schweizer Trios, enthält acht abenteuerlich ambivalente Lieder in 44 Minuten und zehn Sekunden und präsentiert minimal ein bis maximal drei grundverschiedene Stile. Stil eins: Unter Zuhilfenahme von Vibraphon/Synthesizer/Effektgerätschaft erzeugte atmosphärische/mollige/wattige Wolken, DIE entweder rein instrumental oder inklusive hochtönender/lmelodischer/sensibler Vocals. Stil zwei: Dumpfes/tiefes/verzerrtes Gitarrengeriffe über meist geraden/manchmal krummen Taktarten, oben rüber/unten drunter angepisste/schreiende/unmelodische Vocals. Das Schlagzeug grundsätzlich songdienlich (keine besonderen Vorkommnisse), genau wie die Gitarren (nicht ein einziges Solo). Stil drei: Mix aus Stil eins und Stil zwei. DAS zusammen mag anfangs nicht nur für norddeutsche Ohren ungewohnt klingeln, aber Mensch gewöhnt sich an alles - oder wie war das noch gleich? Fast jeder einzelne Song geht und fast alle Songs gehen ineinander über, was aufgrund der Verwolkungsgefahr aber nicht oder kaum auffällt. Die Zusatzinformation, dass zeitgleich zum Album auch ein dazugehöriger Film beziehungsweise ein korrespondierendes Video produziert wurde, verstärkt den Eindruck eines sogenannten 'Gesamtkunstwerks', das sich unter Umständen nicht sofort und schon gar nicht jedem erschließt.

Nun ist das mit (der) Kunst ja immer so 'ne Sache. Ich meine, jede und jeder kennt den dämlichen wie weisen Spruch "Ist das Kunst oder kann das ...?" Im Fall von THE BURDEN REMAINS muss ich zugeben, dass Vorabinformationen wie (Zitat No. 2): "Das neue Album handelt von gesellschaftlich geprägten Dualismen, die in unseren Köpfen Eingang gefunden haben und unserer Wahrnehmung und unserem Denken polare Gegensätze überstülpen – und damit unser Urteil über die Umwelt, wie sie sich uns darstellt, entscheidend beeinflussen" mich nicht unbedingt zur Hörung des Vorabinformierten auffordern. Aber mit eng zugekleisterten Augen und weit aufgerissenen Ohren denk' ich mal an die rein instrumentellen ART AGAINST AGONY, mal an THE HIRSCH EFFEKT und mal an WAR FROM A HARLOTS MOUTH (interessanterweise alle aus Deutschland). Ja, das ist schon größere Welt hier, Musik mit Anspruch, kein Krach 'to go' (kotz, spei, würg). Der Beipackzettel fasst zusammen (Zitat No. 3) "... der Wille, etwas Spezielles, etwas Grosses, etwas Eigenes zu schaffen"! Ob den Schweizer Jungs diese Schaffung ge- oder misslungen ist, müsst ihr wohl oder übel selbst rausfinden. Das dürfte in Zeiten pandemischer Viren allerdings mehr als schwerfallen, verhindert fucking Corona doch nach wie vor jegliche kulturelle Ansteckung und künstlerische Ausbreitung ...

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Aus Isch Teilt (4:42)
02. I De Fluet Verhaut (4:57)
03. Uuf- Oder Undergaa (6:13)
04. Sauz U Gröu (4:12)
05. Am Ufer Vo Mim Wäse... (5:18)
06. Flussabwärts (6:09)
07. Fremdi Gstaade (7:23)
08. Gfrores Meer (5:16)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:10 Minuten
VÖ: 24.09.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.09.2020 Fluid (8.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Sick Society - URNØ1

Dame Silú De Mordomoire - A World Of Shadows

Arkheron Thodol - Rituals Of The Sovereign Heart

Raven Black Night - Run With The Raven

Convulse - Deathstar (Review spicken)

Thrust - The Helm Of Awe (Review spicken)

Niviane - The Ruthless Divine

Scardust - Strangers (Review spicken)

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Malicious - Deranged Hexes (Review spicken)

Cynabare Urne - Obsidian Daggers and Cinnabar Skulls

Curimus - Garden Of Eden

Wytch Hazel - III: Pentecost (Review spicken)

Statues - Holocene

Them - Return To Hemmersmoor (Review spicken)

Evildead - United States Of Anarchy (Review spicken)

Xeno - Sojourn

Nether - Between Shades And Shadows

Witchtrap - Evil Strikes Again

Deep River Acolytes - Alchemia Aeterna

Khaima - Owing To The Influence (Review spicken)

Insidious Disease - After Death (Review spicken)

No Life On Earth - Into Fire We Burn (Review spicken)

Haunt - Flashback

Glacier - The Passing Of Time (Review spicken)

Cursed Blood - Taker Of Life

King Parrot - Holed Up In The Liar (Review spicken)

Legendry - Mists Of Time / Dungeon Crawler (Review spicken)

Jahbulong - Ecletic Poison Tones

Yawning Man - Live At Giant Rock

Carcass - Despicable

Asphyxiator - Trapped Between Two Worlds

Reverend - A Gathering Of Demons

Sacramentum - Finis Malorum

Celestial Season - The Merciful

Dead Head - Kill Division

Dead Head - Kill Division

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Disgusting Perversion - Eternity Of Death

Violent Life Violent Death - The Color Of Bone

Fearsore - Wetworks

Serpents Of Secrecy - Ave Vindicta

Yaotl Mictlan - Sagrada Tierra Del Jaguar

Romasa - Insufferable Cave Of Rotting Aspiration

Hypnos (CZ) - The Blackcrow

Engst - Schöne neue Welt

Ice Nine Kills - I Heard They KILL Live!!

The Flower Kings - Islands

Ebony Archways - Taurus

Bring Me The Horizon - Survival Horror (Review spicken)

Schaut mal!