Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Belako - Plastic Drama

Review von Stormrider vom 09.09.2020 (375 mal gelesen)
Belako - Plastic Drama Keine Ahnung, wie sich "Plastic Drama" in unsere Rezensionsliste verirrt hat. Denn das nehme ich gleich mal vorweg, das was BELAKO hier abliefern, streift den Metal gar nicht und den Hard Rock bestenfalls am Rande. Vielleicht ist das der Grund, dass man dieses vierte Album erstmalig bei einem Majorlabel veröffentlicht? Oder dass labelseitig das Etikett Post Punk draufgeklebt wurde? Aber selbst das ist nicht wirklich zutreffend, und ich gestehe, ich habe die ganzen “Post“-Bezeichnungen eh noch nie verstanden. Ist aber auch am Ende egal, jetzt liegt die Scheibe eben zur Besprechung auf meinem Schreibtisch. Aber ich gestehe es, ich kann damit nichts anfangen. Dabei ist es ja nicht einmal so, dass ich mit dicken Scheuklappen durch das musikalische Dickicht marschieren würde. Nein, ich habe für fast jedes Genre irgendwie ein offenes Ohr, wenn denn der Song gut ist. Aber auch nach drei Durchläufen weiß ich nichts mit "Plastic Drama" anzufangen. Schon der Opener 'Tie Me Up' mit seinen disharmonischen Vocals und der fehlenden Hook treibt mir ein Fragezeichen auf die Stirn, und auch in der Folge wird es nur unwesentlich besser. 'All Nerve' könnte man fast wörtlich nehmen, so man es denn falsch ins Deutsche übersetzen mag. Denn die noiseartigen Klänge sind vor allem das: nervend.

Ja, das was die Basken hier auf den zehn Tracks abliefern, mag für manche echte Kunst sein und auf einer Kleinkunstbühne auch funktionieren. Das sind also die neuen Indiesounds und der Punk kommt dadurch, dass man sich minimalistisch mit Keyboards auf Zwei-Finger-Melodiensuche begibt? Ok, mein Punk ist das nicht. Post hin oder her. Eher hat das Ganze auch was Hippie-eskes. Bei 'Profile Anxiety' klingt so ein Soundeffekt durch, der sich nach einem sich quälenden Frosch anhört, und vor meinem geistigen Auge drehen sich Frauen in Blumenkleidern um sich selbst, während die Herren der Schöpfung mit offenem Hemd ihren mühsam gezüchteten Hipster-Schnorres präsentieren. Wenn man nun doch etwas Rockbares auf "Plastic Drama" finden will, dann sind es wohl die Fuzz-Gitarren und der Stonersound in 'AKLR'.

Am Ende bleibt trotz Majorlabel im Rücken und einem Slot in der Netflixserie "Haus Des Geldes" immer noch die Frage offen, wem das recht ziellose Songsammelsurium am Ende gefallen wird. Was ist die Zielgruppe? Ich schätze, nur die wenigsten Bleeding4Metal-Leser werden etwas mit diesem "Plastic Drama" anfangen können. Aber irgendwie gibt es dann doch etwas, was wirklich richtig gut passt. Der Albumtitel: "Plastic Drama", ich hätte es nicht treffender formulieren können.

Ihr merkt es, eine Blutstropfenwertung macht hier natürlich keinen Sinn. Ob BELAKO nun das nächste große Ding der Indie- und Postpunk-Szene werden? Ich hoffe es nicht, dafür fehlt mir definitiv etwas musikalische Substanz. Aber die Wege in der Musikwelt sind bekanntlich unergründlich und über Geschmack lässt sich (nicht) streiten. Wer dennoch ein Ohr riskiert, der legt vorher bitte die Scheuklappen ab und setzt die Künstlerbrille auf.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Tie Me Up
02. The Craft
03. Sirène
04. All Nerve
05. Plastic Drama
06. marinela2017
07. AKLR
08. Profile Anxiety
09. Truth
10. Truce
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35:00 Minuten
VÖ: 28.08.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.09.2020 Plastic Dramavon Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!