Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Lionheart - The Reality Of Miracles

Review von Elvis vom 27.08.2020 (972 mal gelesen)
Lionheart - The Reality Of Miracles LIONHEART sind beileibe keine Newcomer, aber vermutlich doch nicht mehr unbedingt jedem bekannt. Gegründet wurde die Band Ende 1980 von Dennis Stratton (ex-IRON MAIDEN), Steve Mann (ex-LIAR), Rocky Newton (ex-WILDFIRE), Jess Cox (ex-TYGERS OF PAN TANG) und Frank Noon (ex-DEF LEPPARD). Kontinuierliche Shows folgten, beispielsweise auch regelmäßige Auftritte im Londoner Marquee Club. Zwischen 1981 und 1984 traten LIONHEART etwa beim Reading Festival 1981 sowie als Suppport für DEF LEPPARD, WHITESNAKE oder SAXON auf. Im Jahre 1984 bot CBS Records Lionheart einen Vertrag an. Bereits mit dem neuen Sänger Chad Brown entstand so in Los Angeles das Debütalbum "Hot Tonight". Als neuer Keyboarder stieß Phil Lanzon (URIAH HEEP) zur Band, bevor Chad Brown im Jahr 1985 durch Keith Murrell (AIRRACE und MAMA'S BOYS) ersetzt wurde. Leider gab es jedoch Probleme mit dem Management und den Plattenfirmen, was dazu führte, dass die Band für das nächste Jahrzehnt stagnierte. Rocky sang den Background auf den DEF LEPPARD-Klassikern "Pyromania" und "Hysteria", bevor er der MICHAEL SCHENKER GROUP beitrat. Steve wiederum richtete sich sein erstes kommerzielles Studio ein und traf sich anschließend wieder mit Rocky in der MCAULEY SCHENKER GROUP. Dennis begann eine 15-jährige Zusammenarbeit mit PRAYING MANTIS. Clive spielte mit Bernie Marsden und UFO.

1999 brachten LIONHEART ein Doppelalbum mit alten Aufnahmen heraus, das sich gut verkaufte und erneut Interesse an der Band hervorrief. Die wahre moderne Initialzündung kam jedoch im Jahr 2016. Die Veranstalter des Rockingham-Festivals in Nottingham wollten ihren Besuchern ein weiteres Highlight bieten und luden LIONHEART ein, eine Reunionshow zu spielen. Die Gründungsmitglieder, Dennis Stratton, Steve Mann, Rocky Newton und Clive Edwards ergriffen die Gelegenheit beim Schopfe. Als Leadsänger kam der ehemalige SHY Frontmann Lee Small mit ins Boot. Die Show erhielt fantastische Kritiken, so dass die Band sich entschied, ein weiteres Album einzutüten. Das gab es 2016 auch mit "Second Nature" und die Kritik war mehr als nur erfreut.

Kurz gesagt: LIONHEART sind eine Institution britischen melodischen Hard Rocks, die eine Entdeckung wert ist. 2020 ist es nun an der Zeit, das nächste Album auf die Freunde der gepflegten Klänge loszulassen. "The Reality Of Miracles" steht in den Startlöchern und ist wieder mit der bewährten Besetzung seit 2016 aufgenommen worden. Dreizehn Songs mit ein bisschen unter eine Stunde Spielzeit warten darauf, von den Fans entdeckt zu werden. Klangtechnisch hat man eine gute Produktion genommen und kann sich daher schön auf das abwechslungsreiche Songmaterial konzentrieren. Man kann LIONHEART deutlich anhören, dass es sich hier um relaxte, gestandene Männer handelt, die keinem mehr etwas beweisen müssen. Dementsprechend wird selbstbewusst drauflos gerockt, hier und da gibt es auch Keyboards, aber wiederum nicht zu prominent. Ich bin versucht zu sagen, dass hier alles wohldosiert eingesetzt wird und ich glaube, das trifft es auch. Klar, wer Sturm und Drang sucht, der bekommt bei LIONHEART wohl eher keine Antwort auf sein wütendes Herz, hier herrscht die Lebenserfahrung vor.

"The Reality Of Miracles" ist daher vermutlich weniger für junge Fans, sondern die reifere Zielgruppe gedacht. Keine Angst, Rentner-Musik liefern LIONHEART deswegen trotzdem nicht ab. Wer souveräne, entspannte britische Hard Rock-Klänge schätzte und schätzt, der bekommt bei LIONHEART daher auch 2020 noch eine volle Dosis davon. Und ich bin geneigt zu sagen, dass das Songmaterial den Eindruck macht, dass live noch mehr Spaß drin wäre. Auch wenn wegen einem ausgesprochen unsympathischen Virus grade fast alle Live-Aktivitäten auf Eis liegen und das Rockingham-Festival auch aus anderen Gründen aktuell nicht stattfndet: Zu einer weiteren Auflage würde ich LIONHEART defintiv wieder einladen. Und das sollte Fans an sich genug Urteil sein.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Salvation
02. Thine Is The Kingdom
03. High Plains Drifter
04. The Reality Of Miracles
05. Five Tribes
06. Behind The Wall
07. All I Want Is You
08. Widows
09. Kingdom Of The East
10. Outlaws Of The Western World
11. Overdrive
12. The First Man
13 Still It Rains On Planet Earth (Lacrimosa)
Band Website: www.facebook.com/lionheartca/
Medium: CD
Spieldauer: 55:03 Minuten
VÖ: 31.07.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.02.2016 Love Don't Live Here(7.5/10) von Baterista

27.08.2020 The Reality Of Miracles(7.5/10) von Elvis

23.12.2019 Valley Of Death(7.0/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!