Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Angel Morgue - In The Morgue Of Angels

Review von Metal Guru vom 05.08.2020 (2446 mal gelesen)
Angel Morgue - In The Morgue Of Angels ANGEL MORGUE sind Drew Katsantonis (Drums), Josiff Scurto (Vocals), Leonard Trombly (Guitars), Colin Ward (Bass) und Ian Warren (Guitars). Die fünf Todesmetaller aus Manchester/New Hampshire (US) geben DESOLATE, IMMOLATION und INCANTATION als ihre größten Einflüsse/Inspirationen/Vorbilder an und DIE kann Mensch wohl (oder übel) raushören. Ich persönlich erkenn' da zwar noch 'n paar andere Todeskapellen (BENEDICTION, DISMEMBER, SELPULTURA), aber klingen diese Kapellen nicht irgendwie alle gleich? Schlimmer noch: Sehen jene Kapellen nicht auch irgendwie alle gleich aus? Ja, sorry - ist doch so oder etwa nicht? Just another Black Death/Dark Doom record, you might say - aber ist dem totsächlich so?

"In The Morgue Of Angels" ist nach einem laut B-Zettel kontroversen 2017er Demotape das erste Full-Length-Album der Band. Dies wartet mit acht unheiligen Titeln wie 'Lust Murder', 'Raped In Church' oder 'Sacrificial War Of Death' auf. Die beeindruckend banale literarische Bandbreite der beinharten Band wäre damit bereits abgesteckt: Krieg, Lust, Religion, Tod, Vergewaltigung - na, super! Die akustische Umsetzung dieser todernsten Themen erfolgt durch gewollte (größtenteils gekonnte) Geschwindigkeits-/Rhythmus-/Taktwechsel, rabiates Schlagzeug, Negierung jeglicher Tasten und üble Verzerrung. Na ja, und dann die Vocals, die mich mit ihrer grunzenden Gleichförmigkeit langweilen/nerven/stressen - auf Dauer! Ach ja, bevor ich's vergess': Ausgesprochene (Gitarren-)Soli gibt's keine, dafür aber legate Gitarrenlinien, die Mensch bei Bedarf als Melodien bezeichnen könnte ...

Als musikalische Mission der Todesmetaller nennt der Infozettel 'Gehorsam durch Lautstärke' - na, DAS ist ja mal was anderes! Da Mensch diese Mission leider nur bei entsprechend LANGER und entsprechend LAUTER Beschallung erfüllen kann (ich mir aber genau DAS noch nicht angetan habe), gehorche ich NOCH nicht, sondern frage stattdessen: Wenn (ja, WENN) der Zustand des bedingungslosen Gehorsams irgendwann erreicht sein sollte - WEM soll ich gehorchen, WAS soll ich lassen oder tun? Und wenn (ja, WENN) ich NICHT lasse oder tue, wie mir befohlen - was passiert DANN? Viele Fragen, wenige (eigentlich gar keine) Antworten - wie so häufig im todesmetallischen Zirkus. Aber egal, die Jungs sind mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit NOCH jung, also seien ihnen sowohl ihr albernes Albumcover als auch ihre klischeebeladenen Kompositionen als auch ihre typisch tristen Themen vorerst verziehen ...

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Lust Murder
2. Raped In Church
3. Sacrificial War Of Death
4. Various Stages Of Decomposition
5. Holocaust Perversions
6. The Sigil And The Key
7. Cosmic Torment
8. In The Morgue Of Angels
Band Website: www.facebook.com/AngelMorgueNH
Medium: CD
Spieldauer: 40:39 Minuten
VÖ: 07.08.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.08.2020 In The Morgue Of Angels(7.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!