Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Dead On Mars - Transcendence

Review von Cornholio vom 23.06.2020 (622 mal gelesen)
Dead On Mars - Transcendence Einerseits ist es sehr spannend, ein Full-Length-nstrumental-Album zu hören, andererseits empfinde ich es auch als anstrengender als ein normales Album. Wobei, was ist schon normal? Für Thomas Winter, dem Mann hinter DEAD ON MARS, ist es vermutlich vollkommen normal, instrumentale Alben aufzunehmen, und das im Alleingang. Vom Songwriting über das Einspielen der Tracks bis hin zum Coverartwork, der Produktion, Mixing und so weiter, alles hat er im Alleingang auf die Beine gestellt! Nach "Arrival" (2018) ist "Transcendence" nun sein zweites Werk.

Musikalisch geht es trotz fehlendem Gesang meist extrem zu. Zum Großteil ist die Musik im Black Metal unterwegs, der auch mal etwas verschachtelter daherkommt. Die Keyboard-Elemente (mal als Klavier, mal als Streichinstrument) geben "Transcendence" einen symphonischen Touch und können als eine Art Gesangsersatz fungieren, da sie die primären Melodien tragen. Thomas Winter versteht es auch, instrumentale Ohrwürmer zu kreieren. So geht mir die Melodie aus dem Opener 'Final Sunset' beispielsweise seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf. Der rote Faden in 'Orpheus In The Underworld' hat etwas Düsteres, melancholisch Verträumtes und bleibt hängen. Die anderen Songs beinhalten natürlich ebenfalls solche durchgehenden Melodien, allerdings sind diese bei mir bei weitem nicht mehr so präsent. Dafür waren wohl die aus den beiden genannten Liedern zu einprägsam.

Ich zolle großen Respekt an den Vater von DEAD ON MARS. "Transcendence" bietet über eine gute Dreiviertelstunde spannende Musik, mal extrem, ab und zu auch etwas verträumt, aber stets auf gutem Niveau. Gerade für Leute, die bezüglich des Gesangs etwas wählerisch sind, wozu ich mich selbst durchaus zähle, könnte das Album interessant sein. Für mich wird gerade extreme Musik durch den extremen Ausdruck der Vocals nicht selten nahezu unhörbar, dieses K.-o.-Kriterium fällt hier natürlich weg.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Final Sunset
02. Terra Incognita
03. First Man On Mars
04. Orpheus In The Underworld
05. Transcendence
06. The Lonely Hours
07. Fight For Freedom
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 46:12 Minuten
VÖ: 01.05.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.06.2020 Transcendence(7.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!