Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Mustasuo - Katharsis

Review von Metal Guru vom 23.06.2020 (444 mal gelesen)
Mustasuo - Katharsis MUSTASUO formierten sich 2015 im nordfinnischen Oulu, heißen (und spielen) seitdem Christopher Livingstone (dicke Saiten und Stimme), Tomi Luimula (Becken und Trommeln) und Antti Saarilampi (dünne Saiten und Stimme) und verfolgen eine Musikrichtung, die der Infozettel vereinfachenderweise (Zitat No. 1) 'blackened crust' nennt. Now, what's 'blackened crust' then? Well, 'blackened crust' ist laut Definition des Infozettels (Zitat No. 2) "a diverse mix of extreme punk and metal styles" - oh, well! Meine Definition: Entnervendes (= vibratoloses, unkontrolliertes, stehendes) Feedback, geistesgestörtes Geschrei in missverständlicher Sprache, kreissägende Klampfen, langsamere oder schnellere Uffda-Uffda-Rhythmen und Verzerrung, VIEL Verzerrung.

"Katharsis" heißt nach "7" und einer namenlosen(?) Split-Single mit den Death Grindern NAPALM TED ihr 2020er Full-Length-Album (Full-Length - na, ja ...). Dies besteht aus gerade mal zehn Songs in gerade mal 29 Minuten und am geradesten mal 45 Sekunden, was zumindest MIR schon mal auffällt (dies NICHT gerade positiv). Was mir NOCH auffällt (ebenfalls NICHT gerade positiv), ist der Gesang: Meistens wird aus lautestem Hals geschrien, manchmal aus krankster Kehle gekrächzt und ganz selten aus röchelndem Rachen gesprochen! DAS könnte unter anderen akustischen Umständen, in anderen musikalischen Zusammenhängen (= theoretisch) interessant klingen. Hier (= praktisch) aber - inmitten nervenbetäubender/ohrenzerfetzender Rückkopplungen - klingt diese Art Urschrei-Therapie nicht nur NICHT interessant, sondern einfach nur sch...e. Das letzte Stück ('Noitaympyrä') ist mit seinen über sieben Minuten Spielzeit nicht nur das mit Abstand längste der Scheibe, sondern wird während seiner Zeit auch langsamer, noch laangsaameer, sowas von immer laaangsaaameeer. Kurz vor Schluss dann (na, was wohl?): Entnervendes (= vibratoloses, unkontrolliertes, stehendes) Feedback und aus.

Ich gebe zu, dass ich mir MUSTASUOs "Katharsis" nur aufgrund der B4M-Kurzbeschreibung (= klang interessant/kurzweilig/spannend) geordert habe. Ich gebe ferner zu, dass ich nordisches Extremmetall (= gesanglich gut bis besser/kompositorisch kompetent/technisch topp) in aller Regel gerne höre. Letztlich sind aber auch extremmetallische Nordfinnen nur Menschen, die Musik (in diesem Fall Krach) machen. Diese Musik (in diesem Fall dieser Krach) kann ge- oder missfallen, Energieschübe/Glücksgefühle/Hormonausschüttungen oder Angstattacken/Brechreize/Gleichgewichtsschwankungen/Herzrasen/Ohrensausen/Schweißausbrüche/Wadenkrämpfe provozieren. Obwohl die Instrumente nicht schlecht gespielt und die Kompositionen nicht stumpf gestrickt sind, tut MUSTASUOs Musik/Krach eher dieses denn jenes ...

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Kärpäset
02. Katharsis
03. Kun Illuusio Särkyy
04. Tuomitulle
05. Tapahtumahorisontti
06. Houreuni
07. Tuhoaja
08. Turhuuksia
09. Kuilu
10. Noitaympyrä
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 29:45 Minuten
VÖ: 05.06.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.06.2020 Katharsis(5.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!