Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Hank Von Hell - Dead

Review von Eddieson vom 22.06.2020 (419 mal gelesen)
Hank Von Hell - Dead Hank Von Hell dürfte den Meisten unter euch wohl als Sänger der Punk-Legende TURBONEGRO bekannt sein. 2010 stieg er aus der Band aus, um sich verschiedenen anderen Projekten zu widmen, unter anderem seiner Solo-Karriere, die er mit seinem zweiten Album, schlicht betitelt mit "Dead" eine Stufe weitertragen möchte. Dass er sich zu Größerem berufen fühlt, zeigt deutlich sein Geisterkonzert-Live-Stream, den er vor gut einer Woche aus dem schwedischen Ullevi Stadion (Kapazität 59.000 bei Konzerten) gesendet hat. Und mit Stadion sind wir nun auch schon gleich beim Thema, denn "Dead" ist feinster Stadion-Rock.

Musiker entwickeln sich, haben neue Ideen und neue Einflüsse. Mit "Dead" lässt der gute Hank seine Punk-Vergangenheit ein Stück weit hinter sich, zumindest musikalisch, denn mit Punk oder gar TURBONEGRO hat "Dead" so ziemlich gar nichts mehr zu tun. Eher regieren hier eingängige Riffs, ohrwurmtaugliche Gesangsmelodien und extrem starke Solos. Dass man seine Stimme unweigerlich mit seinen früheren Glanztaten in Verbindung bringt, liegt nun mal in der Natur der Sache, verstellen kann und soll er sie nicht. "Dead" ist vollgepackt mit Hits, sei es der Disco-Knaller 'Disco', der sich direkt durch die Gehörgänge in die die Beine bewegt, 'Am I Wrong' ist eine schöne, straighte Uptempo-Nummer und '13 In 1' ist nicht nur ein absoluter Ohrwurm, sondern auch das Highlight des Albums, nur mal um einige zu nennen, den einen Song zum Skippen gibt es hier eigentlich nicht.

Hank will ganz nach oben? Mit "Dead" nimmt er auf diesem Weg einen ganz großen Schritt. Klar, man kann ihm vielleicht Mainstream-Tauglichkeit vorwerfen, doch das würde etwas zu spät kommen, denn, und da sind wir jetzt mal ehrlich, so wirklich Underground war er mit TURBONEGRO ja nun schon auch nicht mehr. Also, der Mann hat, wenn man mal an seine TURBONEGR-Shows denkt, im wahrsten Sinne des Wortes Feuer im Arsch und schafft es mit "Dead" seine Solo-Karriere weiter anzukurbeln.



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ad Conteram Incantatores
02. Dead
03. Danger Danger!
04. Blackened Eyes
05. Disco
06. Crown
07. Radio Shadow
08. Video Et Taceo (Interlude)
09. Velvet Hell
10. Forever Animal
11. Am I Wrong
12. 13 In 1
13. Requiem For An Emperor
Band Website: https://www.facebook.com/HankVonHellOfficial/
Medium: CD
Spieldauer: 39:18 Minuten
VÖ: 19.06.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.06.2020 Dead(8.5/10) von Eddieson

01.11.2018 Egomania(9.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!