Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Sonic Dawn - Enter The Mirage

Review von Blaze Breeg vom 22.05.2020 (1270 mal gelesen)
The Sonic Dawn - Enter The Mirage Auch wenn man mir schon eine ausgeprägte Begeisterungsfähigkeit für junge, talentierte Bands aus unterschiedlichen Genres bescheinigen darf, bin ich nichtsdestotrotz eher selten komplett weggeblasen. Die Dänen THE SONIC DAWN haben es geschafft: Schon nach den ersten Tönen ihres Viertlings "Enter The Mirage" klappte die Kinnlade nach unten. Was höre ich hier? Handelt es sich bei dieser Promo etwa um die Neuauflage eines Psychedelic Rock-Klassikers aus den glorreichen Siebzigern? Das kann doch unmöglich in der Gegenwart entstanden sein!

Tja, ist aber so! THE SONIC DAWN sind komplett aus der Zeit gefallen und hauchen der oben genannten Spielart - wie zuletzt die grandiosen, aber primär im Stoner-Bereich verwurzelten Tschechen TRAHIR mit der EP "Succubus" (2019) - neues Leben ein. Da ich mit PINK FLOYD sozialisiert worden bin, liegt es auf der Hand, dass mich zum Beispiel ein Song wie 'Loose Ends' an die abgedrehte Phase zwischen "A Saucerful Of Secrets" (1968) und "Obscured By Clouds" (1972) erinnert. Eine echte Zeitreise, die in jeder Hinsicht so bunt ist, dass man dem Trio aus dem höheren Norden schon nach wenigen Minuten mit Haut und Haaren verfallen ist.

Im Promo-Sheet ist in Bezug auf die Platte zu lesen: "It has an unusual live feel for a studio album, packing much of the raw energy and electricity that has made THE SONIC DAWN's psychedelic concerts famous in the rock underground". Nun, ich bin zwar tief im Underground verwurzelt, aber THE SONIC DAWN habe ich trotzdem noch nie auf der Bühne erlebt. Dennoch glaube ich diesen Worte gerne, weil ich bei jedem Durchgang in der Tat das Gefühl habe, die Truppe musiziere exklusiv für mich im heimischen Wohnzimmer. Der Soundmann ist für mich jetzt schon einer der größten musikalischen Helden des Jahres: Besser kann man traditionellen Psychedelic Rock, der nach späten Sechzigern und frühen Siebzigern tönt, nicht in Szene setzen. Man hört absolut jede Nuance heraus, der Gitarrenklang ist ebenso umwerfend wie das herrlich natürliche Schlagzeug und die verspielten Basslinien. Emil Bureaus gefühlvolle, charismatische Stimme lädt erst recht zum Träumen ein.

Kurzum: Wer sich auch nur ein wenig für Psychedelic Rock beziehungsweise organisch klingende, traditionelle Rockmusik begeistern kann, MUSS "Enter The Mirage" eine Chance geben. Wer es nicht tut, verpasst vermutlich das strahlendste Genre-Highlight anno 2020. Anspieltipp: Alles, aber beginnt mal mit 'Sun Drifter'.

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Young Love - Old Hate
02. Hits Of Acid
03. Loose Ends
04. Children Of The Night
05. Shape Shifter
06. Enter The Mirage
07. Soul Sacrifice
08. Join The Dead
09. Sun Drifter
10. UFO
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 37:14 Minuten
VÖ: 22.05.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.05.2020 Enter The Mirage(10.0/10) von Blaze Breeg

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!