Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

My Own Private Alaska - Amen

Review von des vom 21.05.2020 (214 mal gelesen)
My Own Private Alaska - Amen Also, meine Anlage hat sich geweigert, MY OWN PRIVATE ALASKA zu spielen, sie hat die Platte richtiggehend ausgespuckt! Kein Witz: Zum abendlichen Promo-Hören hatte ich den MP3-Player mittels AUX-Kabel angeschlossen, bis es einen Knall gab und der Player am Boden lag. Die Anlage hatte ihn abgeworfen. Ich kann es ihr nicht verdenken, handelt es sich bei "Amen" um ein wirklich abgedrehtes Stück Musik! Eigentlich war die Platte schon vor zehn Jahren erstmals veröffentlicht worden, aber 2020 sammelt das französische Quartett neue Energie und startet mit einem Re-Release (und möglicherweise einem neuen Material in der Hinterhand) neu durch.

Avantgarde-Piano-Post-Metal: quasi Chopin unter Stromschlägen in der Bestzung Piano-Gesang-Keyboard-Drums. Virtuose Pianoklänge führen durch rhythmisch abgefahrene Songs, über denen sich der Gesang von Matthieu Miegeville in ekstatischen Zuckungen aufschaukelt. 'Die For Me' ist ein schönes Beispiel: Wunderschöne Pianoklänge leiten den Song ein, begleitet von anspruchsvollen Drum-Figuren und anfangs ruhigem Gesang, der sich zum emotionalen Ausbruch steigert. 'Die For Me' ist da noch der zugänglichste Song, aber auch das NIRVANA-Cover 'Where Did You Sleep Last Night' - MY OWN PRIVATE ALASKA trotzen dem ohnehin düsteren Song eine weitere Facette Dunkelheit und eine Riesenschippe Verzweiflung ab. Aber auch wenn die Platte zu Beginn noch hörbar ist, so wird sie Song für Song experimenteller und durchgedrehter, bis sie sich anfühlt, wie eine Wurzelbehandlung beim Waterboarding. Das ständige hochemotionale Gebrülle ist einfach nicht auszuhalten. 'I Am An Island' ist der Moment, wo man den dringenden Drang verspürt, die Platte auszumachen! Den Titelsong 'Amen' höre ich mir aus Respekt vor dem Pianospieler und aus Pflichtbewusstsein noch an, aber dann ist Schluss ...

des

Gesamtwertung: 3.0 Punkte
blood blood blood dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Anchorage
02. After You
03. Die For Me
04. Broken Army
05. Where Did You Sleep Last Night
06. I Am An Island
07. Amen
08. Kill Me Twice
09. Page Of A Dictionary
10. Just Like You And I
11. Ode To Silence
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 60:00 Minuten
VÖ: 22.05.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

DAS klingt interessant! Muss ich mir unbedingt mal reinziehen, bloß wo?
(28.05.2020 von Metal Guru)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.05.2020 Amen(3.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!