Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Mike Tramp - Second Time Around

Review von baarikärpänen vom 01.05.2020 (1388 mal gelesen)
Mike Tramp - Second Time Around Wenn man über Dänen spricht, die es im Big Business des harten Rocks zu etwas gebracht haben, also vor allem in den USA, dann fällt meist nur der Name Lars Ulrich. MIKE TRAMP dagegen hat kaum einer auf der Rechnung. Höchstens die Menschen, die mit Metal in den 1980er Jahren sozialisiert wurden. Der Mann mit der außergewöhnlichen Stimme war allerdings schon weit davor kein Unbekannter. Na ja, zumindest in Dänemark nicht. Der Release seines ersten Albums datiert aus dem Jahre 1976. Satte 44 Jahre also, die MIKE TRAMP schon auf den Bühnen der Welt unterwegs ist. Klar, im Vergleich zu WHITE LION, der Band, die in den Staaten heute noch jeder Freund der harten Klänge kennt und schätzt, sind die Bühnen heute kleiner, die Auftritte deutlich intimer. WHITE LION haben immerhin ganze Stadien ausverkauft. Ihr 'When The Children Cry' stand nicht nur auf Platz drei der US-Billboard Charts, sondern gehört auch 2020 noch zu den schönsten Rock-Balladen aller Zeiten. TRAMP war aber auch nach dem Ende von WHITE LION nicht untätig und hat in schöner Regelmäßigkeit Alben veröffentlicht (vor allem "Rock'N'Roll Alive" sei jedem Freund von authentischen Live-Alben wärmstens empfohlen), das letzte Album "Stray From The Flock" erschien 2019.

imgcenter


2020 und mit "Second Time Around" schon wieder ein neuer Langdreher? Schreibt der Mann 24 Stunden am Tag neue Songs? Mitnichten. Denn wer sich den Titel genauer anschaut, der wird mit etwas Fantasie erkennen, dass wir es hier zwar mit einem neuen Album zu tun haben, die Songs selbst aber nicht unbedingt neu sind. TRAMP sagt, dass es ihm eine Herzensangelegenheit war, diese Stücke, die zum Teil schon 15 Jahre in seiner Schublade lagen, nun endlich auch zu veröffentlichen. Ganz einfach, weil sie es verdient haben. Und damit hat er vollkommen recht. 'All Of My Life' eröffnet "Second Time Around". Da ist es wieder, dieses wohlige Gefühl, das die WHITE LION-Scheiben ausgelöst haben. Großes Kino! Und ein weiterer Beleg, wer bei WHITE LION hauptverantwortlich für die musikalische Marschrichtung war. In diese Kerbe hauen auch 'Between Good And Bad', 'No Tomorrow' und die mit sehr persönlichem Text aufwartende Gänsehaut-Ballade 'When She Cries'. Wo wir schon bei den Texten sind, sei jedem ans Herz gelegt, genau diesen etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die mögen auf den ersten Hör vielleicht banal anmuten und ein "La-La-La-La" wie im Chorus von 'Lay Down Your Guns" sehr cheesy klingen, aber MIKE TRAMP ist einfach zu sehr alter Fuchs, der nur zu genau weiß, wann welcher Part Sinn macht und songdienlich ist. Was ebenfalls auffällt ist, daß MIKE TRAMP als Texter, ganz egal ob er eher ruhige Scheiben wie "Museum" oder rockige wie "Stray From The Flock" oder eben "Second Time Around" veröffentlicht, zu der langsam aussterbenden Spezies der Geschichtenerzähler gehört. Die, die nicht unbedingt intellektuelle Ansichten absondern, sondern Lyrics schreiben, die von Herzen kommen. Er bringt es in 'Back To You' ganz gut auf den Punkt, heißt es dort doch "Write a song so pure and simple, just a melody everyone will know". Dass fasst die restlichen Songs auf "Second Time Around" auch gut zusammen. Da ist es völlig schnuppe, dass Stücke wie 'The Road' oder 'Anymore' mit Hard Rock an sich nur wenig zu tun haben, eher aus der Singer/Songwriter-Schublade kommen. MIKE TRAMP schafft es nämlich, die WHITE LION-Reminiszenzen und besagte Songwriter-Sparte auf "Second Time Around" zu einem Album zusammenzufassen, das von Anfang bis Ende passt und jede Menge gute Laune verbreitet. Man hört sie eben, die 44 Jahre Erfahrung, die hinter "Second Time Around" stecken.

MIKE TRAMP mag nie mehr in seinem Leben den Erfolg wiederholen, den er mit WHITE LION hatte. Was er allerdings immer noch schafft, scheinbar mühelos, ist Alben zu veröffentlichen, die einfach nur authentisch sind. Da ist ein Künstler, der es gar nicht nötig hat, den neuesten Trends hinterherzuhecheln oder wehmütig den alten Zeiten nachzutrauern. Wer also auf der Suche nach einem Rock-Album ist, das sowas von grundehrlich und voller Qualität daherkommt, der greift unbedingt zu "Second Time Around". Etwas Besseres wird man schwerlich finden (abgesehen natürlich von seinen sonstigen Veröffentlichungen).



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. All Of My Life
02. The Road
03. Anymore
04. Come On
05. Between Good And Bad
06. Lay Down Your Guns
07. Highway
08. No Tomorrow
09. Back To You
10. When She Cries
Band Website: www.facebook.com/MikeTrampOfficial/
Medium: CD
Spieldauer: 49:06 Minuten
VÖ: 01.05.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.08.2015 Nomad(10.0/10) von Akhanarit

01.05.2020 Second Time Around(8.5/10) von baarikärpänen

10.03.2019 Stray From The Flock(8.0/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!