Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Perchta - Ufång

Review von Zephir vom 23.04.2020 (1878 mal gelesen)
Perchta - Ufång Es sei gleich offen eingestanden: Ich habe dem Erscheinen des Debüts entgegengefiebert. Als Prophecy Productions zu Beginn des Jahres die Invertragnahme des Duos PERCHTA bekannt- und zum Anfixen den Track 'Åtem' herausgaben, da spürte ich schon, dass ich mich dem gleichsam archaischen wie auch extremen Black-Folk der Tiroler nicht würde entziehen können. Aber zunächst ein wenig Input zum Background: Der Bassist Fabio D'Amore und die Vokalistin und Perkussionistin Perchta gründeten PERCHTA im Jahr 2017. Dass D'Amore zu diesem Zeitpunkt bereits bekannt war als festes Mitglied der Symphonic Fantasy Metaller FAIRYLAND und als Live-Bassist von XANDRIA, darf für das nun entstandene Projekt PERCHTA keine Rolle spielen, denn größer könnte der Gegensatz jener Bands zu der Musik, die er nun mit der bis dato mir nicht weiter bekannten Künstlerin schreibt und umsetzt, nicht sein. PERCHTA sind benannt nach einer Sagengestalt, die in Mittel- und Osteuropa während der Rauhnächte zu belohnen und zu strafen kommt. Die Frau Perchta hat viele Gesichter - sie ist mal eine betörende Schönheit, mal eine runzlige Hexe; mal ist sie schöpfend und heilend, mal zerstörend. Zuweilen fährt sie mit der wilden Jagd durch die Lüfte und ihr Atem kann töten. Die alten Mythen, Dämonen, Traditionen und Brauchtümer ihrer Region leben nun in der Formation PERCHTA auf und weiter.

Auf diesem Fundament fußt das Debütalbum "Ufång", ein rituell-archaisches Werk voller extremer Metal-Wucht und voller Folklore. Konzeptuell aufgebaut und sich über die Elemente Erde, Wind, Feuer und Wasser erstreckend ist "Ufång" urgewaltig und brachial, hypnotisch und meditativ, ursprünglich und gleichzeitig filigran.

Ist es Folk? Ist es Pagan? Einige Tracks, so das erbarmungslose 'Erdn' oder das markerschütternde 'Gluat', verlangen dem Hörer viel ab und paaren rituelle Perkussion gekonnt mit Blastbeat, traditionelle Zither- oder Hackbrettklänge mit mal fies tremolierender, mal donnernder Gitarrenschrammelei. Andere, wie 'Långs' oder 'Herest', haben mit reduziertem Instrumentarium, Dark-Ambient-Klängen und viel Stimmarbeit den Charakter von verbindenden Intermezzi, sind aber zu detailreich und ausführlich, um als solche zu gelten. Mit mal keifenden, mal kreischenden, mal beschwörenden, mal flüsternden Vocals bewegt sich Frontfrau Perchta immer in Tiroler Mundart. Schnauf ei, schnauf aus. Wie in Trance atmet man unwillkürlich mit. Insgesamt ist es schwer, einzelne Tracks aus dem Gesamtkonzept des Albums herauszufischen: "Ufång" funktioniert als Ganzes. Es hält den Hörer bis zum letzten Ton gebannt.

Ich behaupte, dass der Welt genau dieses Album noch gefehlt hat. Es füllt eine viel zu lang wie einstmals aufgerissen klaffende Lücke zwischen paganen Neofolk-Formationen und Extrem-Metallern. Wie so oft bei Prophecy gibt es "Ufång" auch als Artbook mit zwei CDs, sämtlichen Lyrics und ergänzenden Texten zur Thematik, Gedichten, Fotos und zwei Bonustracks ('Gluat' und 'Wåssa' jeweils in Akustik-Version). Von mir gibt es die volle Punktzahl für dieses Meisterwerk.




Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Erdn
03. Långs
04. Åtem
05. Summa
06. Gluat
07. Herest
08. Wåssa
09. Winta
10. Outro
Band Website: www.facebook.com/perchta.band
Medium: CD
Spieldauer: 39:07 Minuten
VÖ: 10.04.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Da würde ich sagen: Glückwunsch zu dieser tollen Frau :-) Und wärmste Empfehlung für dieses geniale Album!
(23.04.2020 von Zephir)

Moin, Zephir! PERCHTA (die Sagengestalt, NICHT die Gruppe) erinnert mich von deiner Beschreibung her an meine Freundin - positiv wie negativ. Nun weiß ich nicht, ob ich mit die Platte holen soll oder nicht ... Guru
(23.04.2020 von Metal Guru)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.04.2020 Ufång(10.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!