Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Myrkur - Folkesange

Review von Opa Steve vom 26.03.2020 (316 mal gelesen)
Myrkur - Folkesange Amalie Bruuns schubladenfreies Projekt MYRKUR wandelt weiter auf unberechenbaren Pfaden. Die Frau, die einst Black Metal mit Harmonien provokanter Schönheit vermischte und eine ganze Szene gegen sich aufbrachte, erfindet sich nicht nur auf jedem Album neu, sondern bricht auch immer mal wieder vollständig aus. Während der letzte Longplayer, "Mareridt", ihr Crossover-Konzept im Sinne des Debüts perfektionierte, überraschte schon der Livemitschnitt "Mausoleum" mit Kompositionen von "M", die völlig unplugged von ihr und einem Mädchenchor in einer Gruft dargeboten wurden. Ohne das Harsche und die brutalen Blasts der Originaltitel war "Mausoleum" schon überraschend, aber zeigte auf der anderen Seite auch das kompositorische Feingefühl, wie Amalie Harmonien und Melodien zusammenbringt, dass es in unterschiedlichen Instrumentierungen immer wieder wirkt. Nach der Geburt ihres ersten Kindes im vergangenen Jahr hat es nicht lange gedauert, und schon steht MYRKUR wieder in den Startlöchern. An Bord der fast 50 Minuten befindet sich skandinavisch geprägte Folklore in einem Dutzend unterschiedlicher Titel. Diese haben zwei Dinge gemeinsam: Black Metal kommt auf "Folkesange" überhaupt nicht vor. Und das Gespür für exzellente Harmoniefügungen ist wieder einmal unglaublich. Mit akustischen Instrumenten minimal begleitet dominiert Amalies Gesang vielstimmig und glasklar. Sie erinnert mich immer wieder an die Künstlerin ENYA, wobei der Stil von MYRKUR erdverbundener ist. So traditionsbewusst der Stil auf "Folkesange" ist, so ist auch das Cover. Mich hat das bunte Gemälde schon etwas erschrocken, weil die schreiende Naivität des Motivs irgendwie eine Mischung aus "Heidi" und rechtsnationalem Heimatideal ergibt. Klammert man das allerdings aus, bleibt immer noch eine packende, faszinierende Musik. Die hat mit Metal zwar so viel zu tun wie ein Island-Pony mit der Formel 1, aber Amalie reduziert mit den Werken auf "Folkesange" so ziemlich alle akustischen Werke sogenannter Folk- oder Mittelalter-Metalbands auf ein plattes Stück Pappe, wenn man die Filigranität und die Details von "Folkesange" als Maßstab nimmt. Die Songs, die Amalie alle im Alleingang mit Unterstützung von Christopher Juul (HEILUNG) produzierte, leben von kraftvollen und packenden Harmonien, die niemals kitschig oder museumsreif klingen. Über Amalies Stimme muss man ohnehin keine Worte mehr verlieren; von zart bis glaszerschmetternd hält sie spielerisch die Töne, bringt Gefühl hinein und hat ein absolut begabtes Händchen, ihre Vocals mehrstimmig in der perfekten Dosis zu arrangieren. Die Produktion ist transparent und dynamisch, und dennoch angenehm weich. Ich vergebe keine Punkte, weil MYRKUR hier den Metal-Sektor komplett verlassen hat, aber wer auf ruhige, exzellente Akustikmusik steht, in der man versinken kann, findet hier ein Juwel mit einer Ausnahmesängerin. Ich platze schon jetzt vor Neugierde, was unter dem MYRKUR-Banner als nächstes auf uns wartet.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Ella
02. Fager Som En Ros
03. Leaves Of Yggdrasil
04. Ramund
05. Tor I Helheim
06. Svea
07. Harpens Kraft
08. Gammelkäring
09. House Carpenter
10. Reiar
11. Gudernes Vilje
12. Vinter
Band Website: www.myrkurmusic.com/
Medium: CD
Spieldauer: 47:04 Minuten
VÖ: 20.03.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.03.2020 Folkesangevon Opa Steve

13.09.2015 M(8.0/10) von Opa Steve

17.09.2017 Mareridt(9.5/10) von Opa Steve

21.08.2016 Mausoleumvon Opa Steve

26.09.2014 Myrkur(7.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!