Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

To/Die/For - Wounds Wide Open

Review von Krümel vom 15.10.2006 (3821 mal gelesen)
To/Die/For - Wounds Wide Open Die Finnen TO/DIE/FOR stehen seit Ende der 90er für melodischen Gothic-Rock/Metal. Dabei konnten sie mit jedem Album bzw. den Singleauskopplungen sehr gute Erfolge erzielen und sogar einige Hits in den Charts landen. Außerdem war die Band bereits mit namhaften Größen wie DARK TRANQUILLITY, SENTENCED, IN FLAMES und NIGHTWISH auf Tour. Nun wird dieser Tage das mittlerweile fünfte Album "Wounds wide open" veröffentlicht.

Als ich das Intro 'Sorrow' zum ersten Mal hörte, dachte ich "WOW"! Denn es ist mega atmosphärisch und macht gespannt auf die Dinge, die da wohl folgen. Jedoch ist der Unterschied zum restlichen Songmaterial dann doch etwas größer - keine dunkle, geheimnisvolle Atmosphäre mehr. Natürlich spielen TO/DIE/FOR Gothic Rock, dies allerdings mit einem gehörigen poppigen Einschlag. Die Songs sind allesamt sehr eingängig. Die Refrains setzen sich im Ohr fest, wie z.B. 'Wicked Cirle' oder 'Guilt ridden State'. 'New heaven' ist etwas ruhiger gehalten, und 'The quiet room' dagegen schon fast zu eintönig. Außerdem haben die Finnen auch noch eine Coverversion auf die CD gepackt - und zwar OZZY OSBOURNE's '(I just) want you'. Ob gefällt muss jeder selbst entscheiden. Ich bin bei Coversongs eher zwiegespalten.

Geprägt wird die Musik von TO/DIE/FOR vorallem durch die Stimme Jape Perätalos. Für einen Goth-Rocker ist Japes Organ ziemlich ungewöhnlich, nämlich so garnicht sonor und sanft, sondern eher das Gegenteil. So kann man ihn zumindest von anderen Sängern dieser Musikrichtung unterscheiden. Jedoch ist ein hoher Gesang nicht Jedermanns Geschmack, weil er gewöhnungsbedürftig und manchmal sogar etwas nervig wird.
Der Sound ist gut, doch stellenweise zu grell - was vorallem bei den Keyboards und den Vocals auffällt.

"Wounds wide open" ist ein akzeptables Album, was sicherlich viele (jüngere) Zuhörer ansprechen wird. Bei aller Eingängigkeit, fehlt bei den Finnen aber doch das "gewisse Etwas".

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1 Intro – Sorrow
2 Wicked Circle
3 Guilt Ridden State
4 Like Never Before
5 Under A Velvet Sky
6 Scar Diary
7 New Heaven
8 The Quiet Room
9 Liquid Lies
10 (I Just) Want You
11 Sorrow Remains
Band Website: www.todieforband.net
Medium: CD
Spieldauer: 40:56 Minuten
VÖ: 20.10.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.07.2015 Cult(6.5/10) von Stormrider

22.08.2012 Samsara(6.5/10) von Baterista

15.10.2006 Wounds Wide Open(6.0/10) von Krümel

Liveberichte

18.11.2006 Rüdesheim/Rhein (Hajo`s Bierakedmie) von Vikingsgaard

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!