Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Wolf - Feeding The Machine

Review von Cornholio vom 16.03.2020 (518 mal gelesen)
Wolf - Feeding The Machine Es gibt Stimmen, die erkennt man an der ersten Silbe: Ozzy Osbourne, King Diamond, Dave Mustaine, um nur mal drei bekannte zu nennen. Bei WOLF ist es nicht anders, Sänger Niklas Stålvind hat ein dermaßen unverkennbares Organ, das seiner Band einen exzellenten Wiedererkennungswert verschafft.

Zugegeben, ich habe WOLF nach "The Black Flame" aus den Augen verloren. Nun haut der Vierer mit "Feeding The Machine" sein mittlerweile achtes Album raus, und es ist das erste seit dem 2014er "Devil Seed", wird also langsam mal wieder Zeit mit neuer Mucke von den Wölfen. Und die Trademarks sind nach wie vor vorhanden. Nicht nur Niklas' Stimme, sondern auch der straighte Heavy Metal der Schweden, der meist ohne große Umschweife auf den Punkt kommt, ist nach wie vor vorhanden. Paradebeispiel hierfür übrigens, dieser Ausschweifer MUSS einfach sein, ist das nicht mal zweiminütge 'In The Shadow Of The Steel' vom '99er Debüt, das müsst ihr euch anhören!

Aber zurück in die Gegenwart, zwölf Lieder sind auf dem Quasi-Comeback-Album vertreten, und nur einer über fünf Minuten lang, acht sogar nicht länger als vier Minuten, so viel zum Thema "auf den Punkt kommen". Die Band spielt sich mal schneller (starker Opener: 'Shoot To Kill', 'Devil In The Flesh'), mal gemäßigter (Knaller: 'Dead Man's Hand') durch die Songs, doch nicht zuletzt aufgrund der prägnanten Stimme brennen sich die Lieder doch recht leicht ins Gehirn ein, auch wenn das große Highlight ausbleibt. "Feeding The Machine" eignet sich aus meiner Sicht wunderbar zum durchhören, Ausfälle sind jedenfalls keine dabei. Hoffentlich müssen wir nicht wieder sechs Jahre bis zum nächsten Album warten.

Anspieltipps: 'Dead Man's Hand', 'The Raven', 'Shoot To Kill'

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Shoot To Kill
02. Guillotine
03. Dead Man's Hand
04. Midnight Hour
05. Mass Confusion
06. The Cold Emptiness
07. Feeding The Machine
08. Devil In The Flesh
09. Spoon Bender
10. The Raven
11. Black Widow
12. A Thief Inside
Band Website: www.wolf.nu
Medium: CD
Spieldauer: 46:58 Minuten
VÖ: 13.03.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.03.2020 Feeding The Machine(7.5/10) von Cornholio

Liveberichte

17.01.2003 Osnabrück (Halle Gartlage) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!