Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Pyre Of Descent - Peaks Of Eternal Light

Review von Zephir vom 24.02.2020 (551 mal gelesen)
Pyre Of Descent - Peaks Of Eternal Light Eigentlich existiert PYRE OF DESCENT als Soloprojekt des Berliners Dave S. schon seit einem Jahrzehnt. Über die bisherigen Aktivitäten des Musikers ist mir leider nichts bekannt, doch sicher wird er seine Gründe haben, seinen post-punkig und leicht gotisch angehauchten Rock der Außenwelt so lange vorzuenthalten. Mit "Peaks Of Eternal Light" gibt es 2020 eine 4-Track-EP, für die eine Gitarristin (Julia N.) und ein Drummer (Jamie S. M.) angeheuert wurden.

Die Musik ist eine Mischung aus klassischer, mitunter leicht bluesig konnotierter, mitunter recht düsterer Gitarrenarbeit, heiser-melancholischen Vocals und viel psychedelisch anmutenden Reverbeffekten. 'Fyre' ist der solideste der vier Tracks, dessen Instrumentalpassagen mich hier und da an manche Italiener, hier und da an einen Mark Knopfler oder einen Chris Rea erinnern. 'Eyes Of The Blind' hingegen scheint kompromisslos inspiriert von FIELDS OF THE NEPHILIM, hier überwiegt der Gothic-Charakter und eine unterschwellig getriebene, dabei deprimierende Stimmung.

'†', so der unaussprechliche Titel des dritten Tracks, bewegt sich alsdann in reduziertem Tempo, traurig balladesk, mit vielen tranceartigen Repetitionen und in Begleitung einer sanften, entrückten Frauenstimme. Die Stimmung wird mit 'To See Into The Dark (VI Wheel)' gehalten; der hier wieder solistisch in den Vordergrund gerückte raue Männergesang, der mitunter nur flüstert und haucht, schattiert das Ganze nochmals eine Nuance dunkler. Gegen Ende bäumt sich dieser Track überraschend wütend und nahezu metallisch auf, womit Dave S. letzten Endes ein wirklich breites musikalisches Spektrum rausholt.

Wenngleich das Projekt für Terror From Hell Records ein Newcomer ist, vermute ich, dass die Musiker zudem in weiteren Projekten aktiv sind - jedenfalls klingt "Peaks Of Eternal Light" nicht nach einer Anfängerplatte. Auf das nächste Output bin ich gespannt und hoffe, in der Zwischenzeit noch etwas mehr über die Besetzung erfahren zu dürfen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fyre
02. Eyes Of The Blind
03. †
04. To See Into The Dark (VI Wheel)
Band Website:
Medium: MCD
Spieldauer: 31:00 Minuten
VÖ: 24.02.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.02.2020 Peaks Of Eternal Light(7.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!