Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Blaze Of Perdition - The Harrowing Of Hearts

Review von Dead_Guy vom 13.02.2020 (301 mal gelesen)
Blaze Of Perdition - The Harrowing Of Hearts Das Polen in Sachen Schwarzmetall stets qualitativ hochwertig ist, brauch ich keinem erzählen. Umso verwunderlicher ist es, das BLAZE OF PERDITION stets im Schatten von MGLA, FURIA und CULTES DES GHOULES standen, obwohl sie spätestens mit den letzten beiden Werken 'Near Death Revelations' (2015) und 'Conscious Darkness' (2017) mit den genannten auf Augenhöhe agieren.

Drei Jahre nach dem letzten Album hat sich so einiges im Sound getan, obwohl man immer weiß, wer da gerade musiziert. Im Vergleich zum direkten Vorgänger sind die Songs straffer und nicht mehr die finsteren Monolithen, die Musik ist treibender, rockiger und melodiöser geworden. Man kann sehr gut Parallelen zur Entwicklung von MISÞYRMING ziehen, deren aktuelles Full Length und dieses einiges gemeinsam haben. Doch im Gegensatz zu den Isländern klingt das Ergebnis deutlich stimmiger und kann mich persönlich emotional mehr berühren. Und das ist auch die größte Stärke hier, nämlich die vielen Emotionen, die dem Hörer entgegenkommen, seien es Bitterkeit wie in 'With Madman's Faith', Trauer wie in 'What Christ Hast Kept Apart' und die zahlreichen fast schon schönen Momente. Dagegen ist der Gesang ein guter Kontrast, der verhältnismäßig angepisst daherkommt und das Material nie zu glatt und catchy werden lässt. Schon der Opener macht mit seinen geschickt eingesetzten Tempowechseln und der markanten Hook klar, das hier ein ganz großes Album geschaffen wurde. In jedem Song gibt es Melodien, die einen sowohl im Hirn bleiben weil sie eingängig sind und weil man sie fühlt. Gerade das epische 'The Great Seducer' ist ein echtes Highlight, ein treibender Anfang trifft auf anmutiges Ende, garniert mit einem wahnsinnig gefühlsvollen Gitarrensolo. Ja, und am Ende hat die Band eine kleine Überraschung versteckt, nämlich einen richtigen Hit, denn 'Moonchild' hat eine zum Mitsingen anregende Hook und wildert gar im Terrain, wo momentan TRIBULATION zuhause sind. Sensationeller Song, für die Zukunft bräuchte ich allerdings kein ganzes Album in dem Stil.

Die Band hat es geschafft, nach dem 'Conscious Darkness', welches in der Trauer um den Tod eines Bandmitglieds entstanden ist, einen ebenbürtigen Nachfolger zu spendieren. Ob es besser ist, kann ich nicht sagen, was ich allerdings sagen kann, ist das dieses Album verdammt gut geworden, mein erster, ernsthafter Anwärter für meine Top Zehn am Ende des Jahres ist und sich gut in der Sammlung neben der 'Age Of Excuse' macht. Und jetzt mit Metal Blade im Rücken sollte auch der verdiente Erfolg klappen. Fehlt nur noch eine gemeinsame Tour mit dem polnischen Nebel.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Suffering Made Bliss
02. With Madman's Faith
03. Transmutation Of Sins
04. Królestwo Niebieskie
05. What Christ Has Kept Apart
06. The Great Seducer
07. Moonchild
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 51:22 Minuten
VÖ: 14.02.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.11.2017 Conscious Darkness(9.0/10) von T.Roxx

29.06.2015 Near Death Revelations(9.0/10) von grid

13.02.2020 The Harrowing Of Hearts(9.0/10) von Dead_Guy

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!