Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Sylosis - Cycle Of Suffering

Review von Eddieson vom 07.02.2020 (985 mal gelesen)
Sylosis - Cycle Of Suffering Ich habe SYLOSIS erst mit ihrem 2012-Album "Monolith" kennengelernt und war direkt von dem Album überzeugt. 2015 erschien dann "Dormant Heart", welches leider überhaupt nicht überzeugen konnte und die Band daraufhin eine fünfjährige Pause einlegte, die vor allem von Sänger Josh Middleton gebraucht wurde. Dieser nutzte sie nicht nur um sich zu erholen, sondern auch, um neue Ideen zu sammeln, die er nun auf "Cycle Of Suffering" verarbeitet.

Und was soll ich sagen? Die Pause hat ihnen hörbar gut getan. Schon mit dem Opener wird deutlich, dass die Engländer immer noch (oder wieder?) hungrig sind und Bock auf Musik haben. So knallt 'Empty Prophets' gleich ordentlich los und verbreitet schon mal eine aggressive Grundstimmung. 'I Sever' startet dann schön melodiös und entwickelt sich im Laufe der Spielzeit zu einem echten Thrash-Kracher und absoluten Highlight, welches in in einem epischen Ende ausläuft. Und schon jetzt haben mich SYLOSIS wieder. Fröhlich thrashen sie mit dem Titeltrack weiter, ebenso wildern sie bei 'Shield', welches ebenfalls ein grandioses Ende findet. Bis einschließlich 'Invidia' läuft das Album schon mal besser, als der Vorgänger und hier ist erst die erste Hälfte von "Circle Of Suffering" gelaufen.

Was SYLOSIS auf dem aktuellen Longplayer besonders gut schaffen, ist die Verbindung zwischen Aggressivität und Harmonie. Hier treffen trashige Pitpower auf epische Harmonie und melodische Momente. 'Arms Like A Noose' sei da als Beispiel im zweiten Teil des Albums genannt, oder 'Devils In Their Eyes', während das Album mit dem fast schon sphärischen 'Abandon' abschließt.

Nach dem doch schon enttäuschenden "Dormant Heart" haben SYLOSIS also wieder in die Spur gefunden, vor allem in die Thrash-Spur. War der Core-Anteil auf dem Vorgänger doch extrem hoch, hat man sich hier wieder mehr dem Thrash Metal zugewandt, was dem Album auf lange Sicht doch wesentlich besser steht.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Empty Prophets
02. I Sever
03. Circle Of Suffering
04. Shield
05. Calcified
06. Invidia
07. Idle Hands
08. Apex Of Disdain
09. Arms Like A Noose
10. Devils In Their Eyes
11. Disintegrate
12. Abandon
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 50:59 Minuten
VÖ: 07.02.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.02.2020 Cycle Of Suffering(8.0/10) von Eddieson

10.02.2015 Dormant Heart(5.0/10) von Eddieson

05.10.2012 Monolith(8.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!