Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Dead End Finland - Inter Vivos

Review von Opa Steve vom 24.01.2020 (514 mal gelesen)
Dead End Finland - Inter Vivos Inverse Records haben schon in der Vergangenheit des Öfteren ein gutes Händchen bei der Bandauswahl gehabt. Und es ist wirklich spannend, dass sich im relativ dünn besiedelten Finnland immer noch weitere Top-Newcomer auf professionellem Niveau aufspüren lassen. Zu diesen gehören meiner Meinung nach auch ganz klar DEAD END FINLAND. Deren modern-düsterer Metal mit Synthies und dem Hang zur Epik ist zwar jetzt kompositorisch kein Senkrechtstarter, konzentriert sich aber auf nachvollziehbare und solide Songs. Trotz der vielen elektronischen Sounds, die die fetten Gitarren ergänzen, wirken die Arrangements nicht techno-mäßig, sondern wirklich klassisch. Der fette Subbass lässt die Musik groß wirken (man höre besonders 'Lifelong Tragedy') und überhaupt ist die Produktion tadellos musikdienlich. Nach dem Minimalprinzip wird hier nicht gehandelt, sondern die vielen Schichten werden bis zum Anschlag zusammengelegt und ergeben eine dichte Wall of Sound. In dieser akustischen Macht setzen sich die starken Vocals durch, die neben den obligatorischen Modern Metal-Grunts auch sehr dominanten Klargesang bieten, den ich sehr willkommen heiße - ganz ehrlich, meiner Meinung nach trauen sich viel zu wenige moderne Metal-"Sänger" noch an Melodien heran. Die Melodien sind auch nicht mit heißer Nadel gestrickt, sondern paaren sich mit der Düsterheit sehr elegant. Die Titel sprechen hier schon eine sehr eigene Sprache, die die Gefühlswelt auf "Inter Vivos" nochmal unterstreicht. So schafft es dieses Album auch, unter seinen zehn Songs einige potenzielle Genre-Chartbuster bereitzuhalten. 'Closer To Extinction' und 'Lifelong Tragedy' sind von wunderbarer Epik und Düsterheit, ohne plakativ zu wirken. Zwar gibt es mit 'Tightrope' und 'War Forevermore' auch Stücke, denen diese symphonische und emotionale Breite fehlt, aber das lässt sich auf der echten Longplayerdistanz von 40 Minuten sehr gut verschmerzen. Da hier und da ein paar Ausreißer von "perfekt" vorliegen und die ansonsten sehr guten Vocals auch in 'In Memoriam' kleine gesangliche Nachlässigkeiten zeigen, ziehe ich mal zwei Blutstropfen ab. Die verbleibenden acht Zähler haben DEAD END FINLAND für "Inter Vivos" aber redlich verdient und daher ergeht die volle Kaufempfehlung.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Deathbed
02. Closer To Extinction
03. Lifelong Tragedy
04. Tightrope
05. Dark Horizon
06. Dead Calm
07. War Forevermore
08. My Pain
09. Born Hollow
10. In Memoriam
Band Website: www.deadendfinland.com
Medium: CD
Spieldauer: 40:42 Minuten
VÖ: 24.01.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.01.2020 Inter Vivos(8.0/10) von Opa Steve

07.11.2013 Season of Withering(7.5/10) von RJ

30.10.2012 Stain Of Disgrace(3.5/10) von Contra

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!