Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Modern Day Heroes - Thirteen

Review von Stormrider vom 04.01.2020 (380 mal gelesen)
Modern Day Heroes - Thirteen "Thirteen", wer nun denkt, dass dies bereits die dreizehnte Veröffentlichung des Schweizer Trios ist, der sieht sich getäuscht. Vielmehr ist es eine Anspielung auf das dreizehnte Jahr seit Bandgründung. Dazu wurde das Album am 13. Dezember 2019 veröffentlicht, und weil es noch nicht genug der Zahl ist, gibt es dreizehn Stücke aus dem bisherigen Fundus der Band in neugemasterten Versionen. Es handelt sich also hauptsächlich um eine Best Of der MODERN DAY HEROES, die in der Vergangenheit so einiges an spannenden Kollaborationen in ihrer Vita vermerken konnten. Neben Coca-Cola hat man unter anderem auch für Rivella Songs zur Vermarktung beigesteuert und konnte sich auf großen wie auf kleinen Bühnen beweisen. Man gewann den My Coke Music Award, was der Band ein Endorsement des englischen Kleiderlabels Ben Sherman eingebracht hat, das die drei ab sofort in schicke Hemden, Shirts und Hüte steckte, und man war beim Schweizer National Radio (SRF3) unter den Nominierungen zum Best Talent.

Für den Großteil des Publikums außerhalb ihres Heimatlandes dürfte man trotzdem unterhalb des Radars geflogen sein. Insofern macht es durchaus Sinn, dass man mit "Thirteen" eine Werkschau veröffentlicht. Neben den dreizehn bereits bekannten Tracks gibt es zusätzlich drei bisher unveröffentlichte Songs und zwei Coverversionen. Wobei ich die 'Black Betty' im Vergleich zur Version von RAM JAM eher einschläfernd finde. Der Drive des 1977er Originals ist einfach nicht da, und ich finde den Song hier unfassbar zäh. 'Souljacker' (im Original von den EELS) hat da schon mehr Wumms. Klingt ein wenig, als ob man Indie-Rock mit Country paart. Der neue Song, der mir persönlich am meisten Spaß macht, ist der coole Alternative-Rocker 'Fire Me Up'. Drive, Groove, Melodie und ein mitsingbarer Refrain. Ja, das ist massentauglich. Gut ist es natürlich trotzdem. Insgesamt bekommt man auf "Thirteen" knapp 70 Minuten ein buntes Alternative-Programm geboten, was von ROYAL REPUBLIC ('No Time To Lose' erinnert mich stark daran) bis zum Boom-Chicka-Boom-Country so manches Genre beackert. Für Metalpuristen sind die MODERN DAY HEROES definitiv zu sehr Mainstream. Wer gerne mal radiotauglichen Rock hört, der bekommt hier mit 18 Songs Value for Money. In Summe nicht spektakulär, aber im positiven Sinne solides Handwerk.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Fire Me Up
02. Souljacker
03. I Want You
04. Danger Zone
05. No Time To Lose
06. You Made My Day
07. Black Betty
08. Dressed To Kill
09. At The Wrong Place
10. On My Way
11. I Need A Revolution
12. Over The Line
13. Won’t Be Getting Easier
14. On The Run
15. I’m Gone
16. On The Edge
17. A Million Light Years (feat. Marc Amacher)
18. Solitude
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 69:01 Minuten
VÖ: 13.12.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.01.2020 Thirteenvon Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Necropsy - Exitus

Schaut mal!