Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Power Theory - Force Of Will

Review von Cornholio vom 08.12.2019 (1226 mal gelesen)
Power Theory - Force Of Will Mal wieder eine Band, die ich nicht kenne - POWER THEORY heißt die Combo und kommt aus den Vereinigten Staaten. Bisher hat das Quintett drei Alben und zwei EPs rausgebracht, das Ganze innerhalb von acht Jahren Bandgeschichte. Album Nummer vier heißt "Force Of Will" und erscheint pünktlich zum Nikolaustag, vielleicht wird dem einen oder anderen der Silberling ja in den Stiefel gepackt.

Musikalisch gibt's schnörkellosen Heavy Metal, keine Keyboards, keine Chöre, die Jungs legen Wert auf die Basics der Musik: zwei Gitarren, gern auch mal doppelläufig, starke Vocals und eine sehr tighte Rhythmus-Sektion - fertig sind POWER THEORY. Nicht selten überrascht uns die Band mit raffinierten Hooklines, darüber hinaus wurde der Band aus Philadelphia eine sehr fette Produktion beschert, mit der "Force Of Will" gleich noch mal so viel Spaß macht! Ich frag mich gerade ernsthaft, ob die Band sich das Label nach dem Namen ausgesucht hat - Pure Steel Records, das passt wie angegossen!

Die knappe Stunde Spielzeit gestaltet die Combo sehr kurzweilig, neben Midtempo-Stücken ('If Forever Ends Today', 'Th13teen') und schnellen Songs ('Spitting Fire', 'Path Of Glory') sind auch ein paar epische Passagen ('Bringer of Rain', 'Albion') vertreten. Ich habe mir den Kopf darüber zerbrochen, mit welcher Band ich POWER THEORY vergleichen könnte, und glaubt mir, es ist mir keine eingefallen! Wenn ihr euch die Scheibe anhört oder holt und euch irgendwelche Parallelen auffallen, bitte gebt mir Bescheid, kann doch eigentlich nicht so schwer sein. Ich meine, das Rad des Heavy Metal erfindet die Band nicht neu, aber es passen weder BRAINSTORM noch MANOWAR, ansatzweise vielleicht NEVERMORE, wenn man den Gesang mal ausklammert. À propos Gesang, bei 'Spitting Fire' trällert Sänger Jim Rutherford ein hörenswertes Duett mit IRON SAVIOR-Frontmann Piet Sielck, nicht nur deswegen ist der Song für mich zusammen mit dem epischen 'Albion' das Highlight der Scheibe.

Fazit: POWER THEORY liefern ein bockstarkes Album ab! Wer also auf schnörkellosen Heavy Metal steht, der kann hier eigentlich überhaupt nichts falsch machen! Horns up!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Morior Invictus
02. Force Of Will
03. Draugr
04. If Forever Ends Today
05. Mountain Of Death
06. Albion
07. Th13teen
08. Spitting Fire
09. Bringer Of Rain
10. Path Of Glory
11. Shadow Of Man
12. The Hill I Die On
Band Website: powertheory.net/
Medium: CD
Spieldauer: 56:51 Minuten
VÖ: 06.12.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.07.2012 An Axe To Grind(7.0/10) von EpicEric

18.11.2015 Driven By Fear(7.5/10) von EpicEric

08.12.2019 Force Of Will(8.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!