Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Pretty Maids - Undress Your Madness

Review von Rockmaster vom 17.11.2019 (378 mal gelesen)
Pretty Maids - Undress Your Madness Hört man sich "Undress Your Madness" an, sollte man kaum auf die Idee kommen, dass die PRETTY MAIDS um Ronnie Atkins (Gesang) und Ken Hammer (Gitarre) ihren Erstling "Red Hot 'n' Heavy" bereits 1984 veröffentlicht haben. Schon damals wurden die Keyboards - für den klassischen Heavy Metal ungewöhnlich - prominent eingesetzt, und so hat die Band, die ursprünglich mal als Coverband an den Start gegangen war, ihren eigenen Sound zwischen Hard Rock und Heavy Metal erfunden. 35 Jahre später legen sie nun ihre fünfzehnte Scheibe nach, die eindrucksvoll belegt, dass ihr Stil keineswegs angestaubt ist, und dass Ronnie und Ken immer noch klasse Titel komponieren. Angefangen mit 'Serpentine' über das hymnenhafte 'Undress Your Madness' kommen gerade auf der zweiten Albumhälfte noch einige echte Höhepunkte, zu denen zweifelsohne 'Slavedriver' gehört. Zwar würde ich mir persönlich wünschen, dass Drummer Allan Sørensen den Schmackes von letzterem Titel häufiger auspackt, aber dafür hat der Produzent der Band einen Sound spendiert, dass einem das Herz aufgeht. Bassist René Shades bekommt stilgerecht eine etwas schattigere Präsenz, was nicht weiter stört, dafür darf Chris Laney an den Keyboards ordentlich in die Tasten hauen. Von Ronnies Stimme kann sich trotz seiner 55 Jahre noch der ein oder andere jünger Sänger ein Scheibchen abschneiden, und Kens Riffing ist tendenziell wieder heavier und überaus eingängig.

Einzelne Ausflüge in softere Bereiche oder hier und da eine Liebäugelei mit dem breiteren Massenmarkt verzeiht man der Band gerne, denn die restlichen Titel machen jede Schwäche mehr als wett - wer sollte der Band mit diesem Album auch keinen Hit wünschen. Mich unterhält "Undress Your Madness" jedenfalls von Anfang bis Ende großartig. Die "hübschen Mädels" haben nicht zufällig so lange im Musikgeschäft durchgehalten und beweisen, dass man sich nicht jeden modernen Trend zu Eigen machen muss, um erfolgreich zu bleiben. Weiter so!

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro (0:34)
02. Serpentine (4:17)
03. Firesoul Fly (4:17)
04. Undress Your Madness (4:20)
05. Will You Still Kiss Me (If I See You In Heaven) (3:59)
06. Runaway World (4:26)
07. If You Want Peace (Prepare For War) (4:16)
08. Slavedriver (4:49)
09. Shadowlands (3:54)
10. Black Thunder (3:46)
11. Strength Of A Rose (4:40)
Band Website: http://www.prettymaids.dk/
Medium: CD, LP
Spieldauer: 43:20 Minuten
VÖ: 08.11.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.04.2012 It Comes Alive(10.0/10) von Jukebox

04.11.2016 Kingmaker(6.5/10) von baarikärpänen

23.03.2014 Louder Than Ever (10.0/10) von Vikingsgaard

09.04.2013 Motherland(8.0/10) von Stormrider

17.05.2010 Pandemonium(10.0/10) von Vikingsgaard

00.00.0000 Planet Panic(5.5/10) von Odin

17.11.2019 Undress Your Madness(7.0/10) von Rockmaster

Liveberichte

11.03.2017 Andernach (Juz-Liveclub) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!