Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Laura Cox - Burning Bright

Review von des vom 10.11.2019 (311 mal gelesen)
Laura Cox - Burning Bright Weibliche Gitarristen sind nach wie vor rar, aber es gibt doch einige, die sich im männlich dominierten Rock-Business etabliert haben; auf die Schnelle kommen mir Nita Strauss, die bei ALICE COOPER spielt, oder Jen Majura (EVANESCENCE, früher EQUILIBRIUM) in den Sinn. Und da gibt es auch LAURA COX, die neben ihrer Gitarre auch jede Menge Badass-Attitüde mitbringt. 2017 gab es ihr Debüt-Album "Hard Blues Shot", doch bezeichnet sie das aktuelle Album "Burning Bright" als ihr persönlicheres. Als Einflussgröße wird AC/DC genannt, doch Lauras Metier ist eher erdige Rockmusik, eine heaviere Version der grandiosen MELISSA ETHERIDGE.

Und so ist "Burning Bright" gespickt mit rauen, grundsoliden Rocksongs, die schon mal richtig stampfend dahin marschieren wie in 'Last Breakdown' oder auch mal ins Balladeske rein schnuppern ('Letters To The Otherside'). Doch die besten Momente hat das Album, wenn LAURA COX mal richtig die Sau raus lässt. Und so ist selbstredend 'Freaking Out Loud' kurz und knackig der beste Song des Albums, in dem die Gitarristin sich auch zu einem abgefahrenen Solo hinreißen lässt, wie sie auch das groovige 'As I Am' mit einem tollen Solo, sich stetig aufsteigenden und zum Ende aufbäumenden Solo veredelt. Als Stimmungsvoll erweist sich der mit Slidegitarre bestäubte Country-Rocker 'Looking Upside Down', auch 'Here's To War' ist ein eher gemütlicher Rocker, bei dem Southern Rock-Einflüsse zum Tragen kommen.

Näher bei MELISSA ETHERIDGE als bei AC/DC, gesanglich von SHERYL CROW inspiriert, liefert LAURA COX ein gutes Rock-Album, das mit ein paar richtig edlen Songs bestückt ist. Auf Keyboards, Bombast und Streicher und sonstigen Pipapo wird völlig verzichtet, vielmehr liefert die Sängerin und Gitarristin pure Rockmusik!

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fire
02. Bad Luck Blues
03. Last Breakdown
04. Looking Upside Down
05. Just Another Game
06. Here´s To War
07. Freaking Out Loud
08. As I Am
09. River
10. Letters To The Otherside
Band Website: www.lauracoxband.com
Medium: CD
Spieldauer: 42:00 Minuten
VÖ: 08.11.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.11.2019 Burning Bright(7.5/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!