Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Terminus - A Single Point Of Light

Review von Blaze Breeg vom 08.11.2019 (250 mal gelesen)
Terminus - A Single Point Of Light Bei TERMINUS handelt es sich um ein Zwei-Mann-Projekt aus Belfast, das im Jahr 2012 das Licht der Heavy Metal-Welt erblickte. Während James Beattie für die Vocals zuständig ist, spielt Songwriter David Gillespie in Chris Black-Manier sämtliche Instrumente. Vor dieser Leistung ziehe ich angesichts der dargebotenen Qualität ehrfürchtig meinen Hut.

Mit "A Single Point Of Light" präsentiert das Duo nach dem Debüt "The Reaper's Spiral" (2015) seinen zweiten Longplayer, der Fans von SOLSTICE, ARGUS und VISIGOTH sehr gut gefallen dürfte. An manchen Stellen erinnert mich die Scheibe auch ein wenig an WHILE HEAVEN WEPT in ihrer "Vast Oceans Lachrymose"-Phase.

Die Nordiren spielen kernigen, epischen Heavy Metal, welcher durch und durch britisch klingt. Auf kitschige Elemente verzichten TERMINUS gänzlich, sodass auch Nicht-Epiker auf ihre Kosten kommen werden. Hervorzuheben ist die exzellente Gitarrenarbeit von Gillespie: Die mehrstimmigen Parts würden jede IRON MAIDEN-Platte veredeln und stellen einen der beiden großen Pluspunkte von "A Single Point Of Light" dar. Auf demselben hohen Niveau agiert Beattie, der über eine hervorragende, warme Stimme mit Wiedererkennungswert verfügt. Seine epischen Gesangslinien könnten auch von Paul Kearns (Ex-SOLSTICE) oder Felipe Kutzbach (PROCESSION) stammen. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass die Scheibe einwandfrei tönt - nicht zuletzt der natürliche Schlagzeugsound weiß zu gefallen.

Die Songs sind ziemlich abwechslungsreich, sodass die gut 42 Minuten wie im Flug vergehen. Es fällt mir schwer, einen Favoriten zu benennen, aber der über zehnminütige Schlusstrack 'Spinning Webs, Catching Dreams' ist ganz großes Kino. Spannend finde ich zudem das Science Fiction-Konzept der Band, welches ein gründliches Studium der Lyrics rechtfertigt. TERMINUS bieten demnach nicht nur etwas für die Lauscher, sondern auch für die Birne.

Alles in allem ist "A Single Point Of Light" eine der stärksten Genre-Scheiben des Jahres. Es ist Gillespie und Beattie zu wünschen, dass der Underground diese Perle für sich entdeckt. Ich würde mich enorm freuen, das famose Songmaterial in absehbarer Zeit auch einmal live zu hören. Warum nicht auf einer Co-Headliner-Tour mit den oben bereits erwähnten SOLSTICE? Qualitativ ist diese Platte nicht allzu weit von deren Meisterwerk "White Horse Hill" entfernt.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. To Ash, To Dust
02. Harvest
03. As Through A Child's Eyes
04. Flesh Falls From Steel
05. Mhira, Tell Me The Nature Of Your Existence
06. Cry Havoc
07. Spinning Webs, Catching Dreams
Band Website: https://www.facebook.com/terminusni
Medium: CD
Spieldauer: 42:27 Minuten
VÖ: 08.11.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.11.2019 A Single Point Of Light(9.0/10) von Blaze Breeg

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!