Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Noctem - The Black Consecration

Review von grid vom 03.11.2019 (377 mal gelesen)
Noctem - The Black Consecration Spanien zeigt in diesem Herbst Flagge im Black Metal. Hauten TEITANBLOOD Mitte Oktober ein weiteres formidables Album raus, gehen zwei Wochen später NOCTEM mit "The Black Consecration" bei mir ins Rennen um das Album des Jahres. Wären jetzt noch PRIMIGENIUM … ach, lassen wir das, es ist auch so ein vorgezogenes Weihnachtsfest für die Ohren. Denn, was NOCTEM abliefern (ich weiß gar nicht wohin mit meiner Begeisterung), haut alles aus der Bahn, was mir in diesem Jahr so unterkam.

NOCTEM schlagen auf "The Black Consecration" ihren schwärzesten und direktesten Weg ein und zeigen von Anfang an, wo der Hammer hängt. Tight, treffsicher und explosiv heißt die Devise, wenn heftige Blast-Attacken und massive Saitenwucht sich vereinen. Beleth, Exo, Varu und Voor packen zur Kraftdemonstration die Eleganz athletischer Melodien, von denen ungehemmte aggressive Schlag- und Strahlkraft ausgeht und das ist es, was "The Black Consecration" auszeichnet. Alle Songs zünden sofort, ohne als Strohfeuer zu verpuffen, sondern haben Dauerbrennerpotenzial. Und wenn das Feuer gar zu hoch lodert, bietet sich die Gelegenheit zur Akustikgitarre zu greifen oder auf die Bremse zu treten, was NOCTEM auf ihrem fünften Langspieler auskosten, ohne den Songflow zu beeinträchtigen, wie der Opener, 'Court Of The Dying Flesh' und der Übersong 'Let That Is Dead Sleep Forever‘ belegen, wo in Letzterem Hyperblasts förmlich explodieren. Die Atmosphäre auf "The Black Consecration“, ist, wie nicht anders zu erwarten, satt und schwarz, ganz besonders in 'All That Now Belongs To The Earth', wo sich die Gitarren im Midtempo winden, während der stimmlich vielseitig aufgestellte Beleth nicht nur geifert, sondern auch mit tiefer Stimme und noch tieferer Inbrunst zu uns spricht.

Fazit: Ist das, was NOCTEM auf ihrem fünften Langspieler machen, auch nichts Neues unter der Sonne, bleibt es verdammt klasse dargebotenes Schwarzmetall mit Death-Anteil, das mit schierer Kraft und Echtheit überzeugt. Zehn Punkte für "The Black Consecration", das (mich) high und abhängig macht.





Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. The Black Consecration
02. Sulphur
03. Uprising Of The Impenitents
04. Coven
05. All That Now Belongs To The Earth
06. Let That Is Dead Sleep Forever
07. Court Of The Dying Flesh
08. Dichotomy Of Malignancy
Band Website: www.noctemofficial.com
Medium: CD
Spieldauer: 43:30 Minuten
VÖ: 01.11.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.04.2014 Exilium(8.0/10) von grid

24.06.2011 Oblivion(6.5/10) von Kruemel

03.11.2019 The Black Consecration(10.0/10) von grid

Interviews

10.05.2014 von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!