Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Winters Bane - Redivivus

Review von TexJoachim vom 01.08.2006 (3005 mal gelesen)
Winters Bane - Redivivus Die erste Band von Goldkehlchen Tim Owens kommt auch locker ohne ihn klar.

WINTERS BANE sind schon gestraft. Seit dem Verlust von Tim Owens an JUDAS PRIEST wurden sie nur noch in diesem Zusammenhang erwähnt. Dabei wurde völlig unterschlagen, dass sie nach "Heart Of A Killer" mit "Girth" noch ein klasse Album nachgelegt haben.

Mit "Redivivus" liegt nun die Make-it-orbreak-it-Scheibe auf meinem Schreibtisch. Als Sänger haben sich Lou St. Paul (g), Jeff Welch (b) und Mark Cross (d) Alexander Koch (POWERGOD, SCENES) ausgesucht, der den Powermetal mit seiner Stimme veredelt.

Los geht es mit 'Seal the Light', einem schnellen Opener, der Anfangs DRAGONFORCE Konkurrenz machen könnte. Gefällt vor allem, da Alexander seine Stimme sehr variabel einsetzt. Mit 'Spark To Flame' folgt ein ruhigeres Stück. Nett, aber nicht der Überhammer. Der kommt dann ein paar Songs später mit 'Catching The Sun'. Geiles Stück, hier stimmt einfach alles: schnelle Gitarren, klasse Gesang, stampfender Rhythmus.

Fazit: schönes Powermetal Album mit gefälligem Sound.

Anspieltipps: 'Seal the Light', 'Catching The Sun'




Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Seal the Light
2. Spark To Flame
3. The World
4. Dead Faith
5. Catching The Sun
6. Remember To Forget
7. Burning Bridges
8. Waves Of Fury
9. Despise The Lie
Band Website: www.wintersbane.net
Medium: CD
Spieldauer: 40:45 Minuten
VÖ: 30.06.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.08.2006 Redivivus(7.0/10) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!