Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Alchemical Wake - Cassiopea

Review von Metal Guru vom 21.09.2019 (342 mal gelesen)
Alchemical Wake - Cassiopea ALCHEMICAL WAKE stammen aus dem sonnendurchfluteten Sardinien(!) und sind - dem mitgelieferten Bild nach zu urteilen - zwei unscheinbare Typen in dunklen Jacken mit dunkleren Bärten. Denen (den Typen, NICHT den Jacken oder Bärten) sieht Mensch weder ihre musikalische Gesinnung noch ihr eventuelles Instrument an (siehe hierzu auch*). Gegründet haben sie sich - beziehungsweise ihr Duo/Projekt/Unternehmen - im Jahre 2014, später dann (2016) eine EP und mit "Cassiopea" jetzt (2019) ihre erste Full-Length-Scheibe veröffentlicht. Laut Label Argonauta Records (ANCIENT VVISDOM, DESTROYER OF LIGHT, HIGH FIGHTER, KOMATSU, MAMMOTH STORM u. a.) mixt "Cassiopea" Doom- mit Sludge-Metal oder/und Dark- mit Stoner-Rock 'on a highly innovative level' zu einer 'tight and blistering variety of heavy low-end, darkened doom tunes' - hm, kann Mensch so stehenlassen ...

"Cassiopea" enthält vier (fast) instrumentale Stücke mit intergalaktischen Titeln wie 'Andromeda', 'Noctua', Libra' oder 'Orion'. Diese mäandern insgesamt vierzig monotone Minuten und sechsundfünzig sägende Sekunden vor sich hin und bestehen eigentlich 'nur' aus *knorzeligen Klampfen und schleppendem Schlachzeuch (= gerade mal zwei Instrumente). Übrigens: Mit '(fast) instrumental' meine ich den Umstand hier und da diffus in den Hintergrund gemischter Stimmbandbeiträge, die die Bezeichnung 'Gesang' aber nicht wirklich verdienen (= eben 'fast' Gesang). Obwohl sich die Kompositionen in Bezug auf Tempo, Titel und Tonart mehr oder weniger (oder NOCH weniger) unterscheiden, kann Mensch eine grundsätzliche Gleichförmigkeit aller (Kompositionen) nicht leugnen. In allen vier Stücken: KEINE Läufe, KEINE Melodien, KEINE Pausen (innerhalb der Stücke), KEINE Soli, KEINE Überraschungen rhythmischer, melodischer oder harmonischer Herkunft, stattdessen ausschließlich erst angeschlagene und dann stehengelassene Blockakkorde über Slow- oder Medium-Motion-Drums in vollverträglichem Volksvierviertel! DAS versetzt den/die geneigte/n Hörer/in später oder früher (oder NOCH früher) in einen blinden, dumpfen, statischen, tauben, zeitlosen Zustand - wenn (ja, WENN) er oder sie denn durchhält!

Apropos Durchhalt: Höre ich ALCHEMICAL WAKEs "Cassiopea", kommen mir bleierne BLACK SABBATH, einfallslose EISENVATER, monotone MELVINS (und säckeweise Slow-Motion-Kapellen) in den Sinn, nur NOCH bleierner, NOCH einfallsloser, NOCH monotoner. Im Ernst: Eigentlich passiert vierzig+ Minuten nahezu NICHTS! Die Hoffnung des Labels, das Duo/Projekt/Unternehmen könne durch Auftritte mit JUCIFER oder UFOMAMMUT (Zitat Beipackzettel) 'grow not only as a band but also as one of Europe's biggest hopes in heavy music' halte ich persönlich für hoffnungslos übertrieben (= vollkommen unrealistisch). Da der Andere oder die Eine dieses Zeuch hier aber durchaus - wenn auch nur in unregelmäßigen Abständen und unter Einfluss bewusstseinsreduzierender Drogen - kauen, schlucken und verdauen kann, verkleckere ich vier träge Tropfen dark-doomigen Blutes für ALCHEMICAL WAKEs "Cassiopea" ...

Gesamtwertung: 4.0 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Libra
02. Noctua
03. Orion
04. Andromeda
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:56 Minuten
VÖ: 30.08.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.09.2019 Cassiopea(4.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!